Silhavy: E-Government an Österreichs Universitäten durch CAMPUS Online

Wien (OTS) - "Das Bundeskanzleramt und die TU Graz gehen mit CAMPUSonline einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung bürgernahe Verwaltung und E-Government für Lehrende und Studierende an österreichischen Universitäten", betonte heute die für Verwaltungsreform zuständige Staatssekretärin Heidrun Silhavy anlässlich der Präsentation eines neuen Verwaltungsinnovationsprogramms in Graz.

CAMPUSonline ist das an der TU Graz entwickelte Campus-management Informationssystem für österreichische Universitäten. Die TU Graz besitzt damit bereits jetzt einen hohen Grad an Automatisierung - von der Studienverwaltung bis zur RFID unterstützten Bibliothek.

CAMPUSonline wurde heute um wichtige E-Government-Module erweitert. Nun ist eine Identifizierung mit Bürgerkarten-Umgebung und elektronischer Signatur für Studierende und Universitätsangehörige möglich und Studienerfolgsnachweise, Prüfungsprotokolle, Zeugnisse und andere Verwaltungsdokumente können mit elektronischer Amtssignatur angefordert werden. Mit den durchgängigen elektronischen Prozessen kann jede Papierform vermieden werden. "Damit konnte die österreichische Verwaltung wieder einmal ihren innovativen Charakter durch Qualität, Tempo und BürgerInnennähe beweisen", sagte Silhavy.

"Eine moderne Verwaltung und deren Leistungen sind ein Standortfaktor. Dazu zählen auch Österreichs Universitäten. E-Government ist der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie mit dem Ziel, die Qualität und Effizienz der öffentlichen Verwaltung zu stärken und zu verbessern. Die Kommunikation für die Menschen und Wirtschaft in unserem Land zu erleichtern, die Kosten durch Prozessautomatisation zu senken, und gleichzeitig die internen Abläufe bzw. Verfahren merkbar zu beschleunigen", betont Staatssekretärin Silhavy und freut sich über die Vorreiterrolle der TU Graz und ihr CAMPUSonline-System.

Im E-Government hat die Einbindung aller Bürgerinnen und Bürger, Datenschutz und Kundenorientierung oberste Priorität. Das Institut für Angewandte Informations-verarbeitung und Kommunikationstechnologie (IAIK) der TU Graz hat einen international anerkannten Schwerpunkt IT-Sicherheit. Die Forschung am IAIK orientiert sich an mehreren anwendungsnahen Teilgebieten des Fachbereichs, wie etwa

Computersicherheit, Informationssicherheit und E-Government. Als Technologie-beobachter bemüht sich das IAIK, beratend für öffentliche und private Einrichtungen zur Verfügung zu stehen und nimmt diese Aufgabe als "Mitglied des Zentrums für Informationssicherheit -Austria" (A-SIT) wahr. Mit der Beteiligung an A-SIT und mit der "Stiftung Secure Information and Communication Technologies SIC" wurden auch in Österreich wesentliche Eckpunkte in diesem Bereich gesetzt. Das E-Government Innovationszentrum (EGIZ), ebenso auf der TU Graz, baut darauf auf und geht inhaltlich deutlich darüber hinaus.

Der Rektor der TU Graz, Univ.Prof. Hans Sünkel wies darauf hin, dass das EGIZ Technologien zur Diskussion stellt, neue Technologien aufbereitet und damit eine solide Basis für die Entscheidungsmechanismen der Plattform Digitales Österreich bietet, dem Strategiegremium des E-Governments. EGIZ ist damit Partner für Bund, Länder, Städte und Gemeinden. An dem heute gezeigten Beispiel mit dem Bundeskanzleramt, aber auch am Beispiel Land Steiermark bzw. Stadt Graz wird dies intensiv in der Praxis gelebt. EGIZ ist aber auch Partner und Technologiemultiplikator der Wirtschaft. Die erarbeiteten Elemente stehen der Wirtschaft zum weiteren Einsatz kostenfrei zur Verfügung
.
E-Government meint die Gesamtheit aller elektronischen Angebote der öffentlichen Verwaltung für die Menschen im Land. E-Government ist ein Synonym für einen modernen und innovativen Staat, in dem Qualität, Vertrauen und Tempo zentrale Elemente sind. Das Prinzip des One-Stop-Shops muss auf so viele Bereiche wie möglich erweitert werden, um elektronisch Anfragen und Anträge stellen zu können, Auskünfte flächendeckend elektronisch erhalten zu können und um die Abwicklung von Amtswegen zu erleichtern.

"Österreich ist in vielen Bereichen Technologievorreiter und damit ergibt sich auch ein Know-how-Vorsprung. Das EGIZ ist dabei ein wichtiges Element, diese Vorreiterrolle Österreichs auch international zu verteidigen", sagt Staatssekretärin Silhavy ab-schließend.

Rückfragen & Kontakt:

Christian Rupp
Sprecher der Plattform DIGITALES ÖSTERREICH
Tel.: 0043 /1/53115-6130
E-Mail: christian.rupp@bka.gv.at

Alice Senarclens de Grancy Pressesprecherin TU Graz
Rechbauerstraße 12, 8010 Graz
Tel.: 0043 /316/873 6006
Mobil: 0043 /664/60 873 6006
E-Mail: alice.grancy@tugraz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001