Brüssel: Darabos unterzeichnet EU-Forschungsprogramm zum Truppenschutz

Verteidigungsministerium beteiligt sich mit 1,2 Mio. Euro

Wien (BMLV) - Österreich wird am Forschungsprogramm der Europäischen Verteidigungsagentur zum Schutz der Truppe (Force Protection) teilnehmen. Das Verteidigungsministerium wird sich an diesem Programm in den Jahren 2007 bis 2009 mit 1,2 Mio. Euro beteiligen. Heute, Montag, unterzeichnete Verteidigungsminister Norbert Darabos in Brüssel die Programmvereinbarung. Insgesamt werden die Teilnehmerstaaten rund 55 Millionen Euro in Forschungsvorhaben zur Verbesserung des Truppenschutzes investieren.

"Ich unterstütze diese Initiative, da sie die Verbesserung der Sicherheit unserer Soldaten zum Ziel hat. Der Schutz und die Sicherheit der Soldaten muss immer oberstes Gebot sein", so Darabos. Österreichische Forschungseinrichtungen könnten sich nun am europaweiten Programm beteiligen und Fördergelder für ihre Projekte lukrieren. "Wir bieten österreichischen Forschungseinrichtungen und -unternehmen eine weitere Möglichkeit, sich in der EU zu positionieren. Das bedeutet auch eine Stärkung unseres Forschungsstandortes."

Das Ziel des Programms ist es, Forschungsprojekte auf europäischer Ebene zu initiieren, die den Schutz und die Sicherheit der Soldaten zum Inhalt haben. Hier geht es um ein breites Spektrum - vom persönlichen Schutz bis hin zu neuen Materialen - die die Sicherheit der Soldaten erhöhen sollen.

Die Forschungsaufträge sollen anteilig an nationale Forschungseinrichtungen und Unternehmen vergeben werden. Die Forschungsergebnisse werden allen teilnehmenden Staaten zur Verfügung gestellt. 20 Nationen beteiligen sich an diesem Forschungsprojekt (19 EU-Mitgliedsstaaten und Norwegen): Österreich, Belgien, Zypern, Tschechien, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Irland, Italien, Niederlande, Polen, Portugal, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden und Norwegen.

Die Europäische Verteidigungsagentur

Durch die Europäische Verteidigungsagentur oder European Defence Agency (EDA) sollen die oft national dominierenden Märkte für Militärgüter in Europa geöffnet werden. Beschaffungen sollen europaweit öffentlich ausgeschrieben werden. Die Ziele sind größtmögliche Transparenz im Sinne eines offenen Wettbewerbes und einheitliche Beschaffungsrichtlinien. Mehr Wettbewerb führt zu günstigeren Preisen am Militärgütermarkt. Österreichische Militärgüterproduzenten, vorwiegend Klein- und Mittelbetriebe, haben dadurch bessere Möglichkeiten, an europaweiten Ausschreibungen teilzunehmen. Darabos: "Das sichert auch das Bestehen der noch vorhandenen Militärgüterproduzenten und somit Arbeitsplätze in Österreich."

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung
Mag. Stefan Hirsch
Pressesprecher des Verteidigungsministers
Tel: (01) 5200-20215
kbm.buero@bmlv.gv.at
oder
Presseabteilung
Tel: (01) 5200-20301
presse@bmlv.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0002