ÖH: Uniräte entmachten

Studierende fordern Hahn zum Handeln auf

Wien (OTS) - Nach den jüngsten Vorfällen auf der Universität für Bodenkultur, wo der Universitätsrat erneut eine Frau als Rektorin verhindert hat, in dem zwei der drei KandidatInnen willkürlich als "nicht rektorabel" bezeichnet wurden, fordert die Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) Wissenschaftsminister Hahn auf zu handeln. Es sei eine Ausrede, dass dem Minister die Hände gebunden seien, wie er in einem Interview mit der Tageszeitung Der Standard behauptet. Es gäbe für den Wissenschaftsminister eine zentrale Aufgabe: "Die Uniräte gehören entmachtet und endlich wirksame frauenfördernde Maßnahmen implementiert."

Die geltenden Gesetze gehören ausgebaut und vor allem eingehalten:
"Im Fall von RektorenInnenwahlen wurde immer wieder nicht die bestqualifizierte Frau genommen und damit klar gegen das Bundesgleichbehandlungsgesetz verstoßen.", so Blaha und Spielbauer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Yussi Pick, Presse
Tel.: 01/310-88-80/59, Mobil: 0676 888 52 211
yussi.pick@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0002