Broukal gegen Vorschlags-Automatismus für amtierende Rektoren

Sozialdemokratie tritt für demokratische Reform des UG 2002 ein

Wien (SK) - "Einen Automatismus, den amtierenden Rektor auch gegen den Willen des Senats für die Wiederwahl vorzuschlagen, steht die Sozialdemokratie ablehnend gegenüber - ich habe noch kein stichhaltiges Argument dafür gehört, aber einige Argumente, die dagegen sprechen", erklärte SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal in Reaktion auf Wissenschaftsminister Hahn. Schließlich gehöre es zum Anforderungsprofil von RektorInnen, mit allen Mitwirkungsgremien -also auch dem Senat - gut zu kooperieren. Broukal: "Man hat den Eindruck, dass an einigen wenigen Universitäten, Uni-Rat und Rektorat die Unis im Stil einer feindlichen Übernahme regieren. Es kann nicht sein, dass ein Rektor über Jahre eine Frontstellung gegenüber den Uni-Angehörigen pflegt. Wer das tut, verkennt seine Aufgabe", so Broukal am Montag. ****

Im Regierungsprogramm ist eine Weiterentwicklung des Universitätsgesetzes hinsichtlich der Organzuständigkeit, Mitbestimmungsmöglichkeiten sowie interner Willensbildung klar festgeschrieben. "Die Ereignisse der letzten Tage zeigen sehr deutlich, dass Nachbesserungsbedarf besteht. Wir werden mit allen Beteiligten in einen intensiven Reformdialog eintreten und die demokratischen Defizite des Gesetzes beheben", kündigte der SPÖ-Wissenschaftssprecher an.

Es widerspreche dem Geist des Universitätsgesetzes, dass die RektorInnen-Vorschläge des Senats ignoriert bzw. umgangen werden, so Broukal weiter. "Das UG geht von einem gedeihlichen und produktiven Miteinander der drei Leitungsgremien aus. Die Möglichkeit zur konstruktiven Zusammenarbeit darf durch einseitige Personalentscheidungen nicht konterkariert werden", unterstrich der SPÖ-Wissenschaftssprecher abschließend. (Schluss) ah/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002