Wiener ÖVP fordert mehr Freiheiten für Motorradfahrer

Wien (OTS) - Immer mehr Städter würden aufgrund der Wartezeiten im Verkehr auf ein Motorrad oder einen Roller umsteigen, betonte der Verkehrssprecher der Wiener ÖVP, GR Mag. Wolfgang Gerstl, am Montag im Rahmen eines Mediengespräches. Um die Sicherheit für die Motorradfahrer zu verbessern - heuer gab es in Wien bereits zwei tödliche Unfälle - fordert die ÖVP vorgezogene Haltelinien für Biker, ebenso rutschfeste Bodenmarkierungen, vor allem aber eine größtmögliche Freigabe der Busspuren im Wiener Stadtgebiet. Stadtrat Schicker sei vor allem bei Letzterem säumig, betonte Gerstl. Bislang wurden abschnittsweise nur drei Busspuren in Ottakring, Favoriten und der Donaustadt mit einer Gesamtlänge von etwa einem Kilometer Länge für die Biker freigegeben. Dies sei eindeutig zu wenig, so der Verkehrssprecher. Nur ausgesuchte Busspuren, etwa auf der Burggasse, sollten gesperrt bleiben; der Rest sollte geöffnet werden.

Weitere Informationen: ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien, Tel.:
4000/81 913, E-Mail: gerhard.zeinitzer@oevp-wien.at , im Internet:
www.oevp-wien.at/ (Schluss) hch

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
E-Mail: hch@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012