DARMANN zu Darabos: "Nicht nachvollziehbarer Slalomkurs auf Kosten der Sicherheit"

"Eurofighter ist kein Versandhaus-Artikel"

Wien (OTS) - "Als einen nicht nachvollziehbaren Slalomkurs auf Kosten der Sicherheit" bezeichnete das BZÖ-Mitglied im Eurofighter-Untersuchungsausschuß Abg. Mag. Gernot Darmann die heutige Ankündigung von Verteidigungsminister Darabos, die Eurofighter-Verhandlungen mit dem Jet-Hersteller wieder aufzunehmen.

"Zuerst kündigt Darabos die Verhandlungen mit EADS auf, nun kehrt er wieder nach einigen Tagen Bedenkzeit wehmütig an den Verhandlungstisch zurück. "Dieser Minister beweist mit dieser Vorgangsweise einmal mehr, daß er weder in der Lage noch willens ist, dieses Ressort ordnungsgemäß zu führen", stellte Darmann fest.

Da die Eurofighter GmbH auch für dieses Flugzeug eine zivile Zulassung habe, könne der Eurofighter "zivil" auf jedem Flugplatz in Österreich landen. Außerdem sei der Eurofighter in der Vergangenheit schon bei diversen Flugshows in Österreich gelandet, erklärte Darmann.

Zur Aussage von Darabos, "daß man gelandete Flugzeuge auch wieder zurückschicken könnte", merkte Darmann ironisch folgendes an: "Was man sicher zurückschicken kann, sind bestellte Artikel aus einem Versandhaus-Katalog. Diese kann man nämlich bei Nichtgefallen innerhalb von 14 Tagen in der Originalverpackung retournieren. Nur ist eben ein Eurofighter aber kein Versandhaus-Artikel."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002