Kößl zu Broukal: Das Fremdenrechtsgesetz wirkt

Evaluierung nach nur einem Jahr ist eine Schnapsidee

Wien, 13. Mai 2007 (ÖVP-PK) „Das Fremdenrechtsgesetz wirkt“, stellt ÖVP-Sicherheitssprecher Günther Kößl gegenüber Josef Broukal fest. Die Fakten: Im vergangenen Jahr gab es um 40,6 Prozent
weniger Asylanträge sowie eine Verringerung der Zuwanderung um 62,5 Prozent. Darüber hinaus wurden auch die Asylverfahren beschleunigt. „In den ersten drei Monaten dieses Jahres wurden 3.056 Asylanträge gestellt, aber 4.343 Anträge erledigt“, so Kößl. Darüber hinaus wird die Errichtung des Asylgerichtshofes die Asylverfahren noch deutlicher beschleunigen. ****

Die Zahlen belegen eindeutig, dass das Fremdengesetz wirkt und „es ist wichtig, dass man es wirken lässt. Eine Evaluierung nach nur einem Jahr ist eine Schnapsidee, denn dazu braucht es einen längeren Beobachtungszeitraum“, so Kößl. Das erste Jahr aber zeigt, dass die Maßnahmen greifen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001