GROSZ: BZÖ gegen automatisches Bleiberecht für Asylwerber

Wien (OTS) - "Wir lehnen ein automatisches Bleiberecht für Asylwerber massiv ab, denn damit wäre dem Missbrauch Tür und Tor geöffnet", meinte heute BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz zur Forderung der Grünen, ein generelles Bleiberecht für Asylwerber gesetzlich regeln zu wollen.

"Wir verstehen auch nicht, wie Grünen-Chef Van der Bellen eine jährliche Zuwanderung von 30.000 Ausländern fordern kann, denn 30.000 Ausländer jährlich bedeuten in 25 Jahren eine Zuwanderung von 750.000 Ausländern, das sind fast zehn Prozent der österreichischen Bevölkerung, ohne die EU-Bürger hinzuzuzählen. Das ist ein massiver Anschlag auf jeden Versuch einer gelungenen Integration", so Grosz weiter.

Für das BZÖ gehe es um Integration vor Neuzuzug. "Ein strenges Fremdenrecht, aber Menschlichkeit für völlig integrierte Familien, das ist der differenzierte Weg des BZÖ. "Wir haben bereits im Parlament einen Antrag eingebracht, um einen Ermessensspielraum für einen humanitären Aufenthalt bei völlig integrierten Familien zu schaffen", schloß Grosz.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001