Europäische Kulturagenda im Zeichen der Globalisierung

Wien (OTS) - Die EU-Kommission hat am 10. Mai erstmals ein Grundsatz-Dokument ("Mitteilung über eine europäische Kulturagenda im Zeichen der Globalisierung") zur Rolle der Kultur im europäischen Einigungsprozess veröffentlicht. Das Dokument unterstreicht den auf kultureller Vielfalt beruhenden Reichtum Europas in einer virtuellen und wissensorientierten Welt sowie den Beitrag kultureller Tätigkeiten zur Integration und zur Verhinderung und Verminderung von Armut und sozialer Ausgrenzung. Betont wird auch, dass Kultur einen unverzichtbarer Bestandteil der Europäischen Union darstellt, um die strategischen Zielsetzungen Wohlstand, Solidarität und Sicherheit zu erreichen, und gleichzeitig die internationale Wahrnehmung Europas ausbauen kann.

Das Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten begrüßt ausdrücklich die Veröffentlichung dieser Mitteilung.

Das Hervorheben von Kultur als wichtiges Element der internationalen Beziehungen eröffnet neue Chancen für einen Ausbau des kulturellen Austausches innerhalb der Europäischen Union und mit wichtigen Partnern in der Welt - neue Schwerpunkte mit China, Indien, Brasilien und Russland werden damit möglich. Die Erhöhung des Stellenwertes von Kultur und deren Einbeziehung in andere Politikereiche bietet die Möglichkeit, das Projekt Europa weiter voranzutreiben.
Österreich als derzeitiges Vorsitzland von EUNIC - dem Netzwerk der nationalen Kulturinstitute in der Europäischen Union - wird an der konkreten Umsetzung der "Mitteilung" aktiv arbeiten.

Rückfragen & Kontakt:

Außenministerium
Referat für kulturelle Öffentlichkeitsarbeit
Andreas Pawlitschek
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3564
Fax: ++43 (0) 50 1159-3564
andreas.pawlitschek@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0005