FP-Mahdalik kritisiert ÖAMTC-Panikmache beim Lobau-Tunnel

Welche Ziele verfolgt der sog. "Tunnelexperte"?

Wien, 11-05-2007 (fpd) - Reichlich seltsam und überflüssig nannte der Donaustädter FPÖ-Gemeinderat Toni Mahdalik die aufgeregte Stellungnahme eines ÖAMTC-Mitarbeiters zum Lobau-Tunnel, bei der ihm entweder die Phantasie durchgegangen ist oder aber andere als Verkehrs- und Sicherheitsinteressen dahinter stehen.

Wenn der ÖAMTC-Mitarbeiter darin vor einem "Massengrab" in einem nach nationalen und internationalen Standards geplanten Tunnel warnt, so kann man das nur als den Haaren herbei gezogen bezeichnen. Der sog. "Tunnelexperte" ist beim Thema S 1 (Nordostumfahrung) allerdings kein unbeschriebenes Blatt mehr.

Nachdem er bei einer Pressekonferenz im Publikum sitzend dem Straßengegner Knoflacher, der bei Parteiveranstaltungen der Grünen gern engagierter Gastredner ist, sekundiert und die S 1 als "unsinnig" bezeichnet hat, kann sich der objektive Beobachter eventuell einen Reim auf die Vorgangsweise des ÖAMTC-Mitarbeiters machen, schloss Mahdalik. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002