"Tiroler Tageszeitung" Kommentar: "Russen-Kaufrausch" (Von Alois Vahrner)

Ausgabe vom 11. Mai 2006

Wien (OTS) - Die Russen sind los auf den Weltmärkten. Nicht mehr nur als überaus ausgabefreudige Urlauber, sondern als Großeinkäufer von Firmen, Immobilien bis zu Fußballklubs - sprich allem, was gut und teuer ist. Die spektakulären Deals des Multimilliardärs Oleg Deripaska bei der Strabag und Magna zeigen dies eindrücklich. Bereits um weit mehr als 100 Milliarden Euro haben Russen im Westen eingekauft, und das war wohl erst der Anfang.

Im Kaufrausch sind die schwerreichen Oligarchen, die in der Zeit der russischen Raubtier-Privatisierung meist spottbillig riesige Kombinate aufkauften, ebenso wie die großen Staatskonzerne à la Gazprom. Letztere will nicht nur als Sponsor von Schalke 04 deutscher Meister werden und Sympathien sammeln, sondern wohl bald auch den Energiemarkt in Europa dominieren.

Präsident Wladimir Putin ist klar, dass sich die durch die Rohstoffpreise zu gewaltigem Reichtum gelangte russische Industrie in die Weltwirtschaft integrieren muss, um international mitspielen zu können. Und außerdem lässt sich so trefflich der Einfluss für den Kreml im Westen ausbauen.

Ob berechtigt oder nicht: Das Misstrauen im Westen ist (noch) hoch, zumal auch die meisten Oligarchen Kreml-nahe sind. Den Beweis, dass Russland ein Partner wie jeder andere ist, muss es erst dauerhaft erbringen.

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tageszeitung,
Chefredaktion
Tel.: 05 04 03 DW 610

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PTT0002