Kaiser: "Die unhaltbare Kritik des BZÖ untermauert dessen Unwissenheit!"

Verbot von Flat-Rate-Partys außerhalb des Kompetenzbereiches von LHStv. Gaby Schaunig - Jörg Haider als Gewerbereferent ist angehalten, diesbezügliche Verhandlungen aufzunehmen

Klagenfurt (SP-KTN) - Die unhaltbaren und völlig aus der Luft gegriffenen Verbalattacken von Klubobmann Kurt Scheuch im Zusammenhang mit dem Verbot von Flat-Rate-Partys weise er auf das Schärfste zurück, sagte heute, Donnerstag, der Klubobmann der SPÖ-Kärnten, LAbg. Peter Kaiser. Wie schon des Öfteren habe sich auch dieser Antrag des BZÖ wieder einmal durch Unwissenheit ausgezeichnet, stellte Kaiser klar, "dass es außerhalb des Kompetenzbereiches von LHStv. Gaby Schaunig liegt, solche Partys zu verbieten".

Zuständig dafür sei Scheuchs Parteifreund, Gewerbereferent Jörg Haider, der dies mit den Gewerbebetrieben ausverhandeln müsse, erläuterte Kaiser und ergänzte, "dass wir den Antrag gerne von Kurti an Jörgi weiterleiten werden". Hätte sich der Antrag an den richtigen Referenten gewandt, so hätte die SPÖ dem Antrag zugestimmt, untermauerte der SP-Klubobmann das Engagement der SozialdemokratInnen für den bestmöglichen Schutz der Jugend. Dieses Motiv sei auch mit ein Grund für den Dringlichkeitsantrag der SPÖ zum Ausstieg aus dem "Kleinen Glücksspiel", dem das BZÖ jedoch aus unerklärlichen Gründen nicht zugestimmt habe, zeigte sich Kaiser über die "Scheinheiligkeit" des BZÖ empört.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Simone Oblak
Pressesprecherin
SPÖ-Landtagsklub Kärnten
Tel.: 0664/8304499
simone.oblak@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90007