Bildung: "Lisa Simpson" zu Besuch in Wien

Großes Interesse an Buchpräsentation "Keine Chance für Lisa Simpson?" und Diskussion zur sozialen Ungleichheit im Bildungssystem

Wien (ÖGB) - Reges Interesse herrschte gestern, Mittwoch, bei der Buchpräsentation von "Keine Chance für Lisa Simpson? Soziale Ungleichheit im Bildungssystem", die gemeinsam von ÖGB-Verlag Fachbuchhandlung und der HochschülerInnenschaft der Universität Wien veranstaltet wurde.++++

Gesamtschul- und Studiengebührendebatte geistern durch die Medien. Doch wie sieht die reale Situation aus? Im Band "Keine Chance für Lisa Simpson" wird gezeigt, dass es die Zeichentrickfigur in Österreich schwer haben würde, einen akademischen Abschluss zu erreichen.

Am Mittwoch Abend wurde das Buch in den neuen Räumen der ÖGB-Verlag Fachbuchhandlung in der Rathausstraße präsentiert. Dabei zeigte sich deutlich das große öffentliche Interesse am Thema. Mehr als 50 Personen diskutierten gemeinsam mit Herausgeber und AutorInnen zum Teil sehr emotional den Inhalt des Sammelbands.

Katrin Niedermoser von der Studierendengruppe der Gewerkschaft der Privatangestellten - Druck, Journalismus und Papier (GPA-DJP) betonte die Bedeutung des Themas sozialer Zugang an den Universitäten für ihre Organisation. Ingolf Erler, Soziologe und Herausgeber des Bandes, zeigte an Hand des Buchinhalts deutlich die Schwierigkeiten und Hürden österreichischer Bildungskarrieren auf. Die Juristin und Mitautorin Susanne Haslinger thematisierte Schwierigkeiten im Unialltag und die hohe Zahl an Studienabbrechern. Schließlich zeigte Bildungswissenschafter Univ. Prof. Erich Ribolits, welche Tücken hinter der Forderung nach Chancengleichheit liegen können.

Einhellige Meinung war, dass zwar längst notwendige Reformen des Bildungssystems seit Jahrzehnten blockiert werden, Zugangsbeschränkungen oder Studiengebühren jedoch sehr rasch umgesetzt wurden. Dabei sollte eine neue Wissensgesellschaft eine sein, an der alle teilhaben. Buch wie Diskussion zeigten, weshalb es noch ein weiter Weg ist bis dorthin, und weshalb vor allem Kinder aus "bildungsfernen Schichten" im Lebensraum Schule oder Universität mit gläsernen Decken und unsichtbaren Stolpersteinen zu kämpfen haben.

SERVICE: FOTOS von der Veranstaltung:
http://scripts.oegbverlag.at/Fotos/Verlag/IMG_1851_pa.jpg ,
http://scripts.oegbverlag.at/Fotos/Verlag/IMG_1870_pa.jpg

Zum Buch: Ingolf ERLER (Hg.): Keine Chance für Lisa Simpson? Soziale Ungleichheit im Bildungssystem, Mandelbaum Verlag, 300 Seiten, 17.80 Euro, ISBN: 978385476-220-1. Nähere Informationen und Rezensionsexemplare unter www.mandelbaum.at

ÖGB-Verlag Fachbuchhandlung, Rathausstraße 21, 1010 Wien Geöffnet Mo-Fr. 9 Uhr bis 18 Uhr; Tel: 01 / 405 49 98 / 132; Fax: 01 / 405 49 98 / 136, E-Mail: fachbuchhandlung@oegbverlag.at

Vertrieb der Publikationen des ÖGB Verlags, umfangreiches Buchsortiment zum Thema Arbeits- und Sozialrecht, Konsumentenschutz, Politik, Soziologie und Wirtschaft, Besorgung seltener Bücher, Außendienst-Kundenbetreuung.

ÖGB, 10. Mai 2007 Nr. 310

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Oliver Avanzini, oliver.avanzini@oegbverlag.at
Kommunikation , Verlag des Österreichischen Gewerkschaftsbundes GmbH
A-1230 Wien, Altmannsdorfer Straße 154 - 156, www.oegbverlag.at
Tel.: 0043-1-66 23 296/6393 DW.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0005