Schieder zieht ambivalente Bilanz über Amtszeit Blairs

Große Erfolge im Inland, Probleme international

Wien (SK) - Eine ambivalente Bilanz zieht heute der Internationale Sekretär der SPÖ, Andreas Schieder, zur heutigen Rücktrittsbekanntgabe von Großbritanniens Premierminister Tony Blair. "Den vielen positiven Schritten, die Blair in der britischen Innenpolitik gesetzt hat und die viele positive Veränderungen Großbritanniens mit sich gebracht haben, steht vor allem das inakzeptable Kriegsabenteuer im Irak gegenüber", so Schieder. Auch sei Großbritannien während der Amtszeit Blairs Großbritannien nicht grundlegend näher an die Europäische Union herangerückt, wie die Nicht-Teilnahme am Euro belege. ****

"Beim Wirtschaftswachstum, bei der Beschäftigung, bei den Sozialmaßnahmen, dem Mindestlohn oder auch der Belebung der Städte sind während der Amtszeit Tony Blairs wirklich grundlegende und große Erfolge gelungen", stellt Schieder fest. Ebenso positiv hervorzuheben sei es, dass es in den letzten zehn Jahren gelungen sei, in der Nordirland-Frage eine so große Annäherung zu erzielen, dass heute Frieden herrsche. "Mit Gordon Brown wird nun der Architekt des Wirtschaftsaufschwungs und der relativ guten Beschäftigungslage das Ruder in Großbritannien übernehmen. Es ist zu hoffen, dass er den erfolgreichen Kurs in diesen Fragen fortsetzt", so Schieder abschließend. (Schluss) js

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012