SP - Haider: Versagen der VP-Strategie in Sachen Kriminalitätsbekämpfung steht fest

Kriminalität wächst in OÖ ungebremst weiter

Linz (OTS) - Mit einem Anstieg der Kriminaldelikte im Ausmaß von 22,2 % ist Oberösterreich trauriger Spitzenreiter bei der Verbrechenszunahme in Österreich. Gleichzeitig liegt die Aufklärungsrate weiter bei nur 51,1 %.

"Leider wächst die Kriminalität in Oberösterreich trotz der sehr engagierten und bemühten Arbeit der Polizistinnen und Polizisten ungebremst weiter. Diese Entwicklung ist auch Ausfluss der gescheiterten VP-Strategie mit weniger Polizistinnen und Polizisten immer mehr Verbrechen und Vergehen bekämpfen zu wollen. Nun ist es Zeit für die ÖVP endlich umzukehren und umzudenken. Oberösterreich braucht einfach mehr finanzielle Mittel und mehr Planstellen für die Polizei in unserem Bundesland," stellte Erich Haider, Vorsitzender der SP OÖ, zu den heute veröffentlichten Zahlen des Innenministeriums fest.

Die Entwicklung im Jahr 2007 bedinge ein Hinterfragen aller bisher vom jeweiligen VP-Innenminister in den letzten Jahren veranlassten Strategien Konzepte und Organisationsänderungen in der OÖ. Polizei. Denn seit der Übernahme des Innenressorts durch die VP im Jahr 2000 würden immer wieder Negativrekorde bei der Zahl der Straftaten und den Rückgängen bei der Aufklärungsquote erzielt. So eine Entwicklungen könne nicht tatenlos hingenommen werden, ergänzte Haider.

"Nun muss endlich Schluss sein mit den Vertröstungen und Behübschungen der ÖVP in Sachen innere Sicherheit. Die österreichische Bundesregierung und besonders der Innenminister müssen auch in Sachen Sicherheit Schluss machen mit der gescheiterten VP-Politik im Innenressort seit 2000", fordert Erich Haider.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Medienservice
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40002