Rack: Österreichs Tunnel zählen zu den sichersten Europas

51 Tunnel in ganz Europa getestet - Sicherster Tunnel in Kroatien

Brüssel, 10. Mai 2007 (ÖVP-PD) Österreichs Tunnel gehören zu den sichersten in Europa: Das bescheinigt ein aktueller Tunneltest des 'European Tunnel Assessment Programme' (EuroTAP). "In ganz Europa wurden 51 Tunnel überprüft, davon acht in Österreich. Die Ergebnisse sprechen eine klare Sprache: Österreichs Sicherheitsstandards sind gut. Der Kärntner Lärmschutztunnel Trebesing auf der A10 schneidet dabei österreichweit am besten ab", freut sich der steirische Europaparlamentier Univ. Prof. Dr. Reinhard Rack, der gestern gemeinsam mit der FIA zu einer international besetzten Expertenveranstaltung ins Europäischen Parlament lud, an der auch die Automobilclubs ÖAMTC, ADAC sowie der italienischen Automobilclub teilnahmen.****

Rack hatte als Berichterstatter im Europaparlament vor drei Jahren die Richtlinie zu Mindestanforderungen an die Sicherheit von Tunneln im transeuropäischen Straßennetz entscheidend mitgestaltet und dabei Verbesserungen der Sicherheitsmaßnahmen in der europäischen Straßeninfrastruktur eingefordert. Mit Annahme der Richtlinie hatte die EU-Kommission auch die Notwendigkeit einer regelmäßig stattfindenden unabhängigen Bewertung der Tunnelsicherheit anerkannt. "Diese soll Ansporn und Ermutigung für Entscheidungsträger und Tunnelbetreiber sein, damit sie Maßnahmen setzen, die über die Minimal-Sicherheitsbestimmungen hinausgehen. Gleichzeitig sollen sie Tunnelbenutzer darüber informieren, wie sie sich unter den verschiedensten Umständen korrekt im Tunnel verhalten sollten", informierte Rack.

Zu diesem Zweck wurde 2005 mit Unterstützung der Europäischen Kommission das 'European Tunnel Assessment Programme' (EuroTAP) ins Leben gerufen. "Mit diesem europaweiten Überwachungsprogramm können 'schwarze Löcher', die die Sicherheitsanforderungen nicht erfüllen, aufgestöbert und verbessert sowie Synergien zwischen Betreibern, nationalen und europäischen Gesetzgebern und der Öffentlichkeit geschaffen werden. Wir müssen vor allem dafür Sorge tragen, dass EU-Recht nicht nur auf dem Papier steht, sondern auch vor Ort umgesetzt wird. Das EuroTAP-Programm ist damit nicht nur ein wertvoller Beitrag zur Bewusstseinsbildung, sondern auch ein notwendiger Stachel im Fleisch der Tunnelbetreiber. Allem gemeinsam ist ein Ziel: Mehr Sicherheit im Straßenverkehr", betonte der Verkehrsexperte Rack.

Laut den Testergebnissen erfüllt jeder fünfte europäische Tunnel die Sicherheitsanforderungen jedoch immer noch nicht. "Der Tunneltest-Sieger kommt sogar von außerhalb der EU: der kroatische Tunnel 'Brinje' auf der A1 zwischen Zagreb und Split. Schlechtester Tunnel hingegen war der 'Paci2-Tunnel" in Süditalien auf der A3 zwischen Salerno und Reggio Calabria. Dieser wurde seit vier Jahrzehnten nicht modernisiert", kritisiert Rack. "Der österreichische 'Trebesing-Tunnel' ist gutes Beispiel dafür, wie durch die Befolgung der EuroTAP-Empfehlungen ein gleichmäßiger Verkehrsfluss erreicht und zugleich das Risiko von Unfällen minimiert werden kann. Durch das Einziehen einer Betonwand zwischen den beiden Richtungsspuren wurde das Risiko einer Kollision
komplett eliminiert. Das ist eine elegante Lösung, die sich finanziell und ökologisch gerechnet hat. Diese Variante ist vor allem in Tunnels mit geringerem Verkehrsaufkommen, wo sich Bau
einer zweiten Röhre nicht auszahlt, zu empfehlen. Wir haben viel erreicht, müssen aber weiterkämpfen, und zwar nicht nur im Bereich der Tunnelsicherheit, sondern vor allem auch im Bereich der Straßensicherheit im Allgemeinen", so Rack abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

MEP Univ.Prof. Dr. Reinhard Rack, Tel.: 0032-2-284-5773
(reinhard.rack@europarl.europa.eu) oder Mag. Philipp M.
Schulmeister, EVP-ED Pressestelle, Tel.: 0032-475-79 00 21
(philipp.schulmeister@europarl.europa.eu)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001