Fekter zum Skandal Rapid: Wichtige Rapid-Bilanzen verschwunden

Offenbar soll genaue Untersuchung des Vereins verhindert werden

Wien (ÖVP-PK) - "Was hat der SPÖ-nahe Wiener Fußball-Klub Rapid zu verbergen?" fragt sich heute, Donnerstag, die ÖVP-Fraktionsvorsitzende im Eurofighter-Untersuchungsausschuss Dr. Maria Fekter, nachdem die Bilanzen der SK Rapid Wirtschaftsbetriebe GmbH beim Handelsgericht Wien verschwunden sind. Immer wieder wurde in verschiedenen Medien kolportiert, dass Rapid Zahlungen von EADS in Millionenhöhe erhalten habe. "Die Ereignisse rund um die Sponsortätigkeiten beginnen die Dimensionen eines Wirtschaftskrimis anzunehmen. Nun soll offenbar verhindert werden, die genaue Größenordnung dieses Skandals zu untersuchen", so Fekter weiter, die sich das Verschwinden des Aktes anders nicht erklären kann. "Um einen dummen Zufall kann es sich wohl kaum handeln." ****

In diesem Zusammenhang sei insbesondere interessant, wohin die Sponsorgelder von EADS geflossen seien und wofür diese wirklich verwendet wurden. Hinterfragungswürdig seien laut Fekter dabei mögliche Zusammenhänge zwischen den Zahlungen an den Verein Rapid und der überaus raschen Entschuldung der SPÖ.

"Diesen Vorgängen nachzugehen, wurde nun weiter erschwert. Bemerkenswerterweise ist eine Einsicht in den entsprechenden Akt im Firmenbuch nicht mehr möglich, da dieser im Handelsgericht verschwunden ist. Was gab es da zu verbergen?", so Fekter abschließend.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003