Parnigoni begrüßt Stellungnahme der IV zu Integration

Angeblichen Facharbeiter-Mangel mit Zahlen belegen

Wien (SK) - Der Vorsitzende des Innenausschusses, SPÖ-
Abgeordneter Rudolf Parnigoni, begrüßte Donnerstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ ausdrücklich die Stellungnahme der Industriellenvereinigung zu Migration und Integration. Das Positionspapier der IV, so Parnigoni, zeuge von verantwortungsbewusstem Umgang der österreichischen Wirtschaft mit diesem Thema: "AusländerInnen werden ausdrücklich nicht mehr nur als Arbeitskräfte verstanden, sondern als wertvoller gesellschaftspolitischer Faktor." Die Industrie sei allerdings auch gefordert bei ihrer Forderung nach Öffnung des Arbeitsmarktes. "Die Industrie muss den angeblichen Facharbeiter-Mangel mit konkreten Zahlen belegen." ****

Die zentrale Aussage der Industrie, dass Integration ein wechselseitiger Prozess sei, dass er von den zuwandernden Menschen Respekt gegenüber den europäischen Grund- und Menschenrechten, sowie den rechtsstaatlichen Prinzipien der österreichischen Gesellschaft verlange und zugleich von Österreich die identitätsstiftenden Werte, Kulturen und Prinzipien der Zuwanderer zu respektieren seien, kann nur unterstrichen werden, betont der SP-Sicherheitssprecher.

Schließlich sei es auch zu begrüßen, dass die Industriellenvereinigung den Vorschlag der Sozialdemokratie auf Einrichtung eines Migrations- und Integrationsrates unterstützt. Nur ein solches Gremium kann laut Parnigoni inhaltliche Ansätze erarbeiten, die auf einem breiten Konsens in dieser sensiblen Fragen aufbauen. (Schluss) ah/mm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004