"In uns allen steckt eine Mutter!"

Neuer TV-Spot wirbt für den Beruf SOS-Kinderdorf-Mütter/Väter

Wien (OTS) - SOS-Kinderdorf gründet in den nächsten Jahren 20 neue SOS-Kinderdorf-Familien in Österreich und sucht geeignete Frauen, Männer und Paare, die mit Kindern leben und sie ein Stück ihres Weges begleiten wollen. Mit einem humorvollen, durchaus eckigen Fernsehspot "wider die Klischees" wird rund um den Muttertag für diesen Sozialberuf geworben.

Ein Bauarbeiter, der hilfsbereit einem anderen das Schuhband bindet? Eine Frau im Bus, die einem fremden Mann liebevoll die Nase putzt? Nicht möglich, total überzogen, unzumutbar? Der TV-Spot, der vom langjährigen SOS-Kinderdorf-Partner, der renommierten Werbeagentur Saatchi & Saatchi, kostenlos entwickelt und mit finanzieller Unterstützung von OBI umgesetzt wurde, zeigt Menschen in ungewöhnlichen, witzigen Alltagsszenen. "Wir wollen Menschen mit hoher sozialer Kompetenz ansprechen. Menschen, die darüber nachdenken, sich beruflich zu verändern und dem Leben einen neuen Sinn zu geben. Oft braucht es nur einen Anstoß, um zu sagen:
'SOS-Kinderdorf-Mutter/Vater? Das wär' doch was - das schau ich mir genauer an!`", sagt SOS-Kinderdorf-Geschäftsführer Wilfried Vyslozil und: "Es geht um das Gesamtprojekt 'Mensch-Sein', um das 'füreinander da sein' und um ein paar grundlegende Kulturtechniken!" .

SOS-Kinderdorf-Mutter/Eltern: ein moderner Sozialberuf
Eine SOS-Kinderdorf-Mutter managt eine Familie mit vier bis fünf Kindern. Sie lebt mit den Kindern/Jugendlichen im eigenen Haus, gestaltet mit ihnen den Alltag und begleitet sie auf dem Weg des Erwachsenwerdens. Das Problem Kinder und Beruf unter "einen Hut" zu bringen, kennen SOS-Kinderdorf-Mütter/Eltern nicht. Sie sind gut ausgebildet, bekommen für ihre Arbeit ein angemessenes Gehalt (eigener Kollektivvertrag seit 2004) und entsprechende Anerkennung. Für viele Frauen/Eltern immer noch eher Wunschbild als Realität.

Ausbildung zu Familienpädagogen/innen

Kinder, die eine SOS-Kinderdorf-Mutter betreut, kommen oft aus unbeschreiblichen Lebens-wirklichkeiten. "Die naive Vorstellung der lieblichen Mutter mit ihrer Kinderschar um den Tisch reicht nicht, um diesen Kindern Halt und Wegweiser für die Zukunft zu sein, hier braucht es die Fachfrau Mutter", sagt SOS-Kinderdorf-Mutter Angela Rupp. Das nötige Fachwissen erwerben SOS-Kinderdorf-Müttern/Eltern berufsbegleitend im Colleg für FamilienPädagogik in Wels/OÖ. Die Ausbildung dauert, in Modulen aufgebaut, 2,5 bis 3 Jahre. Der Bedarf an Betreuungsplätzen für junge Menschen, die aus verschiedensten Gründen vorübergehend oder langfristig nicht bei den Eltern aufwachsen können, ist groß. Derzeit werden in den zehn österreichischen SOS-Kinderdörfern (elftes in Rechberg/OÖ in Bau) und angeschlossenen Einrichtungen rund 950 Kinder und Jugendliche betreut. Tendenz steigend!

"Mutter(tag)-Special" auf www.sos-kinderdorf.at

Alles rund um das Thema "SOS-Kinderdorf-Mütter": Blog-Tagebuch einer SOS-Kinderdorf-Mutter, Infos zu Ausbildung und Beruf, Gedanken und Geschichten von SOS-Kinderdorf-Müttern aus aller Welt, Kindergedichte und Zeichnungen zum Muttertag, Fotogalerie u.v.m

Rückfragen & Kontakt:

Tina Vermeer, SOS-Kinderdorf
Kommunikation, Nußdorferstr. 65/11, 1090 Wien
Tel. 01/ 368 31 35-91, mobil: 0664 834 0800
tina.vermeer@sos-kinderdorf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SOS0001