Grillitsch: Brauchen aktive Politik für die Zukunft unserer Milchbauern

Experten und Milchbauern diskutieren am 11. Mai in Gmunden

Wien (AIZ) - "Der Österreichische Bauernbund begrüßt jede Initiative, die eine Milchpreiserhöhung für unsere Bauern mit sich bringt", reagiert Bauernbundpräsident Fritz Grillitsch auf die heutigen Forderungen zur Milchpreiserhöhung. Er verweist gleichzeitig darauf, dass in Brüssel kommendes Jahr im Zusammenhang mit dem Health Check der Gemeinsamen Agrarpolitik wichtige Entscheidungen für den europäischen Milchmarkt fallen werden. "Aus diesem Grund werden wir kommenden Freitag, den 11.05., in Gmunden, Oberösterreich, auf einer vom Bauernbund organisierten milchwirtschaftlichen Fachtagung die Zukunft der Milchpolitik diskutieren", teilt der Präsident mit. Hochrangige Experten aus Brüssel und Wien werden bei dieser Tagung über die politischen Rahmenbedingungen für den EU-Milchmarkt sowie über Trends im Lebensmittelhandel informieren und diskutieren.

"Wir müssen - gemeinsam mit den Milchbauern - eine offene Diskussion über die Zukunft der Milchwirtschaft in Österreich und Europa führen und dabei alle Fakten offen auf den Tisch legen. Wir brauchen eine aktive Milchpolitik, um auch in Zukunft die Milchproduktion in den benachteiligten Gebieten des Alpenraumes zu erhalten. Wir werden uns weiterhin mit voller Kraft für die Interessen unserer heimischen Milchbauern einsetzen, um auf österreichischer und europäischer Ebene Schrittmacher für eine aktive Milchpolitik zu sein", so Grillitsch.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

AIZ - Agrarisches Informationszentrum, Pressedienst
Tel: 01/533-18-43, pressedienst@aiz.info
http://www.aiz.info
FAX: (01) 535-04-38

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIZ0003