AKS: Studie zeigt, was SchülerInnen schon längst wissen

Jugendliche müssen endlich ihren Alltag mitgestalten können!

Wien (SK) - Die von Unterrichtsministerin Schmied und Wissenschaftsminister Hahn am Dienstag präsentierte Studie zur Einstellung Jugendlicher zur Politik und Demokratie zeigt, was SchülerInnenvertreterInnen schon seit Jahren klar ist: Jugendliche sind kein Stück politikverdrossener oder demokratiefeindlicher als Erwachsene, so die Vorsitzende der Aktion kritischer SchülerInnen (AKS), Sophie Lojka. ****

Lojka zeigt sich erfreut über die geplante Demokratiekampagne der beiden Ministerien ist sich aber auch sicher dass "Demokratie nicht erst beim Gang zur Wahlurne gelernt werden kann. Was wir brauchen ist Mitbestimmung der Schülerinnen und Schüler im Unterricht und Schulalltag und keinen Stoß ins kalte Wasser der Politik", ist sich die SchülerInnenvertreterin sicher.

"Politische Bildung ab der 5. Schulstufe muss als eigenes Fach verankert sein, und SchülerInnen müssen endlich ihren Alltag mitgestalten können und von der Politik ernst genommen werden", schloss Lojka. (Schluss) ah/mm

Rückfragehinweis: Sophie Lojka, AKS Bundesvorsitzende 0699/11408142

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0013