Belakowitsch-Jenewein: "Zeit zum Handeln, Frau Minister Kdolsky!"

HPV-Impfung soll endlich ins Impfprogramm aufgenommen werden

Wien (OTS) - "Nachdem die Gesundheitsministerin auf die
zahlreichen Initiativen seitens der FPÖ, die neue HPV-Impfung ins Impfprogramm aufzunehmen und vor allem die Finanzierung sicher zu stellen, immer nur ablehnend reagiert hat, ist es umso erfreulicher, dass der Koalitionspartner SPÖ nun scheinbar auch die Wichtigkeit dieser Impfung erkannt hat", äußerte die FPÖ-Gesundheitssprecherin, NAbg. Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein.

Nach Landesrat Schantl und der Wiener Stadträtin Wehsely hätte zuletzt auch die SPÖ-Gesundheitssprecherin Oberhauser die Ministerin zum Handeln aufgefordert. Belakowitsch-Jenewein zeigt sich erfreut, dass endlich auch die SPÖ die Dringlichkeit der Impfung erkennt.

Bemerkenswert sei auch, dass die Wiener ÖVP letzte Woche im Gemeinderat einem Antrag der FPÖ, die Impfung für junge Mädchen zu finanzieren, zugestimmt hätte, so die freiheitliche Gesundheitssprecherin. "Es wird daher auch für die Gesundheitsministerin endlich Zeit", so Belakowitsch-Jenewein, "sich in der Frage der kostenlosen Impfung zu bewegen! Immerhin könnten nach Schätzung von Experten 75% aller Fälle von Gebärmutterhalskrebs verhindert werden."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001