Prettner: "BZÖ und ÖVP wollen im Sozialbereich sparen, schöpfen sonst jedoch aus dem Vollen!"

Vorstoß von SPÖ, alle Angehörigenbeiträge für Pflege- und Betreuungseinrichtungen zu streichen, scheiterte an der unsozialen Haltung von BZÖ und ÖVP

Klagenfurt (SP-KTN) - Die Weigerung von BZÖ und ÖVP, Angehörige beeinträchtigter Erwachsener sowie pflegebedürftiger Menschen von den Kostenbeiträgen für die Pflege- und Betreuungseinrichtungen zu befreien, "führt erneut deren unsoziale Einstellung vor Augen", sagte heute, Mittwoch, die Sozialsprecherin der SPÖ-Kärnten, LAbg. Beate Prettner, in Reaktion auf die gestrige Regierungssitzung.

Im Sozialbereich solle die Devise offenbar "sparen" lauten, während bei anderen Dingen aus dem Vollen geschöpft werde, betonte Prettner mit Blick auf die horrenden Ausgaben für die Bewerbung der Fußball-EM in Italien sowie die Seebühne. Kärnten solle sich ein Beispiel an anderen Bundesländern nehmen, wies die SP-Sozialsprecherin darauf hin, dass es etwa in der Bundeshauptstadt oder in Niederösterreich keine Angehörigenbeiträge in Pflege- und Betreuungseinrichtungen gibt.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Simone Oblak
Pressesprecherin
SPÖ-Landtagsklub Kärnten
Tel.: 0664/8304499
simone.oblak@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002