Auer: Seltsames BZÖ-Doppelspiel - Mehr Geld, weniger Ortstafeln!

BZÖ will keine Öffnungsklausel in der Ortstafelfrage aber beantragt mehr Geld für die Volksgruppenförderung!

KLAGENFURT (OTS) - Nachdem sich nun auch die Kärntner SPÖ von der Öffnungsklausel in der Ortstafelfrage verabschiedet hat, jubelt das BZÖ und sieht sich in dieser Frage bestätigt. Jedoch führt das BZÖ wiederholt ein äußert ungewöhnliches Doppelspiel, das weit von einer einheitlichen Linie abgeht. "Im Parlament haben die BZÖ-Abgeordneten im Rahmen der Budgetdebatte seltsamer Weise einen Abänderungsantrag für eine höhere Volksgruppenförderung eingebracht," zeigt sich ÖVP-Nationalratsabgeordneter Klaus Auer verwundert.

So will das BZÖ, wie es im Abänderungsantrag nachzulesen ist, "die seit 1996 unverändert gebliebene Förderung der Volksgruppen endlich valorisieren!" "Ob Klubobmann Westenthaler und seine Kärntner Abgeordnetenkollegen da die Rechnung ohne Jörg Haider machen wollten," fragt sich Auer abschließend.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001