Lohnerhöhung für die rund 20.000 ArbeiterInnen in der Holz- und Sägeindustrie

Kollektivvertragsabschluss bringt Lohnerhöhung

Wien (GBH/ÖGB) - "Nach intensiven Verhandlungen konnte mit dem Vertragspartner Holzindustrie inklusive Säge- sowie Faser- und Spanplattenindustrie in der zweiten Verhandlungsrunde ein neuer Kollektivvertrag mit einer Lohnerhöhung für die rund 20.000 ArbeiterInnen in diesen Branchen abgeschlossen werden, die der derzeitigen guten konjunkturellen Lage Rechnung trägt", stellten der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Bau-Holz, Johann Holper, und der KV-Verhandlungsleiter Helmut Schnaitl, Betriebsratsvorsitzender der Fa. Kaindl Holzindustrie, im Namen des gesamten Verhandlungsteams der Gewerkschaft Bau-Holz fest. ++++

Die Lohnerhöhungen gelten rückwirkend ab 1. Mai 2007. Die KV-Löhne und die Lehrlingsentschädigungen werden um 2,75 Prozent erhöht, die Ist-Löhne um 2,55 Prozent.

Auch im Rahmenkollektivvertrag gibt es Verbesserungen. So gebühren für BezieherInnen der "Abfertigung Alt" ab 1. Mai 2007 auch im Todesfall 100 Prozent der Abfertigung.

ÖGB, 9. Mai 2007
Nr. 304

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft Bau-Holz
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Sonja Schmid
Tel.: 01/40147-246
E-Mail: sonja.schmid@gbh.oegb.or.at
www.bau-holz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001