GROSZ: Skandal um Grazer Jugendamt - Wo ist Kaltenbeck?

Graz 2007-05-08 (OTS) - Als "beispiellosen Skandal" bezeichnet BZÖ-Steiermark-Chef Gerald Grosz den Fall jenes 13-jährigen sexuell missbrauchten Jugendlichen dem seitens des Grazer Jugendamtes jede Hilfe verwehrt worden ist. "Das BZÖ fordert die zuständige SPÖ Stadträtin Tatjana Kaltenbeck auf, hier sofort Stellung zu beziehen oder die Konsequenzen zu ziehen und zurückzutreten", betont Grosz.

"Bezahlte Mitarbeiter der Stadt Graz, die laut Medienberichten, einem missbrauchten Kind keine Unterstützung zukommen lassen, sondern Mutter und Sohn an einen privaten Verein verweisen sind untragbar. Und was macht die zuständige Stadträtin? Kaltenbeck geht auf Tauchstation, anstatt sich zu dem unglaublichen Skandal zu äußern", so BZÖ-Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001