Neues Volksblatt: "Sicherheit" (von Markus Ebert)

Ausgabe vom 8. Mai 2007

Linz (OTS) - Danke, Franz Fischler! Dass ein Kapazunder mit seiner Biografie eine Lanze für den ländlichen Raum bricht (siehe nebenstehenden Artikel), ist zwar naheliegend, aber nicht zwingend logisch. Umso erfreulicher ist es, dass er als ehemaliger, hochangesehener EU-Kommissar (und somit auch urbanisierter Mensch) sein Wissen maßgeblich in das Ökosoziale Forum einbringt. Der eigentliche Dank gebührt ihm aber für seinen Zwischenruf zum Thema Alter und Pflege. Die demografische Entwicklung unserer Gesellschaft mit allen ihren Aspekten und Auswirkungen ist ein viel massiveres Problem als die Frage, ob die Luftraumüberwachung mit Gripen oder Eurofightern besser gewährleistet wäre.
Nicht Besserwisser, aber Zwischenrufer vom Schlag Fischlers sind umso wichtiger, als die Politik mehr denn je vom Schielen auf den tagesaktuellen Erfolg getrieben ist. Selbst die durchaus vorhandenen Bemühungen um eine gesicherte 24-Stunden-Betreuung daheim sind mehr wegen des rot-schwarzen Hickhacks als wegen einer sichtbaren Lösung in den Schlagzeilen.
Die Menschen wollen Sicherheit - in der Luft, auf der Straße und in der Planung ihrer Zukunft, ihres Alterns.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001