Wiener Zeitung: Andreas Unterbergers Tagebuch

Weisheit von vier Jahren

Wien (OTS) - Auch dem ORF unterlaufen Fehler: Am Sonntagabend ist
in eine sechsköpfige Debatte unter lauter Trauernde doch glatt ein ganzer Sarkozy-Anhänger hineingerutscht. Bitte künftig besser aufpassen!

*

Die schwersten Fehler von Politikern werden oft erst Jahre nachher offenkundig, wenn sie für dieses Ressort nicht mehr zuständig sind. Musste sich etwa Hannes Androsch jemals dafür rechtfertigen, dass die Staatsverschuldung zwischen 1971 und 1984 entstanden ist? Müssen das Herbert Scheibner und Günther Platter für die Tolerierung der Privatgeschäfte ihres "Air-Chiefs"? Wo erklärt uns Martin Bartenstein, warum Österreich in seiner Zeit als Umweltminister 1997 langfristige Verpflichtungen zum CO2-Abbau übernommen hat, die das Land nie und nimmer einhalten kann?
Das Zentralproblem der Demokratien liegt in der vier- (künftig:
fünf-)jährigen Frist, in der Politiker Erfolg haben müssen. Wir aber müssen lebenslänglich mit den Folgen ihrer Taten fertig werden.

*

Eurofighter hat einen Termin mit Norbert Darabos abgesagt, weil der geheimhält, worüber er verhandeln will. Ob die Flugzeugfirma damit gut beraten ist, wird sich zeigen. Die Reaktionszeit von Darabos hat sich bereits gezeigt: Der Burgenländer brauchte eine ganze Woche, bis er plötzlich die Medien einlud, um mitzuteilen, dass er - überrascht ist, aber gewinnen wird, weil er schnapsen kann.

*

Zum dritten Mal schlägt ein UNO-Bericht Alarm ob des wachsenden CO2-Ausstoßes. Ein wunderbarer globaler Konsens (schiebt man einmal die Zweifel an den Fakten beiseite). Dennoch sind all die vielen CO2-verschlingenden Papier- und Konferenz-Aufwendungen vergeudet, solange nicht die UNO-Länder auch global eine CO2-Steuer beschließen. Bevor das nicht passiert, wird sich jeder Staat hüten, effektiv gegen die vermutete Aufheizung vorzugehen (und auch Österreich wird nur verbaler Vorzugsschüler bleiben). Denn fast jede effiziente Maßnahme würde Investitionen und Arbeitsplätze in weniger brave Länder vertreiben. Überdies löste sie unmittelbare Kosten aus, der -erhoffte - Nutzen tritt jedoch erst in Jahrzehnten ein. Wenn ganz andere Politiker an der Macht sein werden.

http://www.wienerzeitung.at/tagebuch

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Zeitung
Sekretariat
Tel.: 01/206 99-478
redaktion@wienerzeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWR0001