Darabos kündigt in "Österreich" Landeverbot für Eurofighter an

Minister verstärkt seine Aussagen: "Eurofighter wird vor November nicht in Österreich landen."

Wien (OTS) - In einem Interview mit der Tageszeitung "Österreich" (Montag-Ausgabe) verstärkt Verteidigungsminister Norbert Darabos seine heute in einer Pressekonferenz getätigten Aussagen. Zum E-Mail der Eurofighter Ges.m.b.H. sagt Darabos: "Unsere Position ist durch diese Provokation härter geworden. Die Option für den Ausstieg oder zumindest für einen Teil-Ausstieg verfestigt sich, die Chance für einen Ausstieg lebt."
Darabos beziffert die Chancen für einen Ausstieg aus dem Eurofighter-Vertrag im "Österreich"-Interview "mit 60 : 40 für einen Ausstieg oder einen Teil-Ausstieg aus dem Vertrag."
Auf die Frage, ob der erste Eurofighter bereits im Mai in Österreich landen werde, wird Darabos überraschend deutlich. Darabos im morgigen "Österreich" zur Eurofighter-Lieferung im Mai: "Das kommt ganz sicher nicht in Frage. Ich lasse den Eurofighter ganz sicher nicht in Österreich landen, solange nicht alle - ich betone: alle ! -Lizenzen, Verträge, Fluggenehmigungen, Abklärungen mit der Nato und den USA perfekt sind." Auf die Frage, ob das ein Landeverbot für den Eurofighter vor dem Sommer bedeute, sagt Darabos im morgigen "Österreich": "So ist es. Es wird kein Eurofighter in Österreich landen, solange es keine gültigen Verträge für den vollen Einsatz gibt." Darabos betont in "Österreich", mit dem Vorliegen dieser Verträge rechne er "frühestens im November". Die Bereitstellung der Lizenzen aus den USA alleine würde noch keine volle Einsatzfähigkeit garantieren.

Rückfragen & Kontakt:

Fellner Media

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0005