Feuerwehr: Regen bedingte Evakuierung in Mariahilf

Wien (OTS) - Dramatische Situationen brachten die heftigen Regenfälle in der Nacht von Samstag auf Sonntag mit sich: In der Eisvogelgasse 3 in Mariahilf musste für insgesamt 18 Personen eine Ersatzwohnmöglichkeit seitens der Magistratsdirektion-Krisenmanagement und Sofortmaßnahmen angeboten werden, weitere Mieter des fünfstöckigen Mietshauses konnten privat untergebracht werden. Der Hintergrund: Aufgrund eines derzeitigen Ausbaues des Dachgeschoßes verfügt die dortige Baustelle über keinen Dachstuhl. Die provisorischen Abdeckmaßnahmen hielten dem Regen nicht stand. Bei Eintreffen der Feuerwehr gegen 21.30 Uhr hatte sich bereits über die gesamte Dachfläche eine 5 Zentimeter hohe Wasserlache gebildet bzw. strömten große Wassermassen über das komplette Stiegenhaus bis in das Erdgeschoß. Die anwesende Permanenz-Ingenieurin der Stadt Wien verfügte die Stromabschaltung für das gesamte Haus, da nicht mehr ausgeschlossen werden konnte, dass aufgrund von Undichtheiten in den Steigsträngen Wasser zu Elektro-Versorgungsleitungen vordringen konnte. Die Feuerwehr rückte gegen 1.15 Uhr wieder ab.

Wohnungsbrand in der Leopoldstadt

Bereits am Samstag Nachmittag musste die Feuerwehr zu einem Zimmerbrand in die Vorgartenstrasse 158-170 in der Leopoldstadt ausrücken. Vermutlich durch Zündeleien von Kindern war ein Brand im dortigen Kinderzimmer einer Wohnung ausgebrochen. Bei Eintreffen der Feuerwehr um 13.00 Uhr waren die drei Kinder vom Wohnungsinhaber auf den Balkon gebracht worden. Die Feuerwehr öffnete die Wohnungstür, rettete sämtliche Personen, die in weiterer Folge der Rettung übergeben werden mussten. Wohnung und Stiegenhaus mussten mittels Hochleistungslüfter entsprechend belüftet werden. Um 14.20 Uhr konnte abgerückt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Feuerwehr-Nachrichtenzentrale
Tel.: 531 99 51 67

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0001