Neugebauer: Parlamentarische Anfrage an Bildungsministerin Schmied

Verunsicherung der Lehrer, Eltern und Schüler muss beendet werden – ÖVP-Bekenntnis zum vielfältigen Schulsystem, das auf Wahlfreiheit und Leistung beruht

Wien, 6. Mai 2007 (ÖVP-PK) ÖVP-Bildungssprecher Fritz Neugebauer kündigt an, eine parlamentarische Anfrage an Bildungsministerin Schmied im Parlament einzubringen: „Die Bildungsministerin sorgt mit ihrem Vorstoß in Richtung Gesamtschule für Unruhe und verunsichert Lehrer, Eltern und Schüler. Schmied muss nun klare Antworten auf offene Fragen – insbesondere zu den bisherigen Schulversuchen - liefern.“ Die ÖVP bekennt sich kategorisch zum vielfältigen Schulsystem, „das auf Wahlfreiheit und Leistung beruht. Dieses System hat sich bewährt und genießt eine breite Unterstützung in der Bevölkerung. Die ÖVP wehrt sich nicht gegen Schulversuche, spricht sich aber gegen die flächendeckende Einführung der Gesamtschule aus“. ****

Der ÖVP-Bildungssprecher weist darauf hin, „dass die parlamentarische Anfrage die bisherigen Schulversuche als zentralen Gegenstand beinhalten wird“: „Seit den 70-er Jahren wurden zahlreiche Schulversuche durchgeführt. In der Anfrage wird Schmied dazu aufgefordert, die Ergebnisse dieser Versuche offen zu legen.
In den vergangenen 30 Jahren muss schließlich einiges an Datenmaterial zusammen getragen worden sein. Wie sehen etwa die Ergebnisse des Modellversuches in Kärnten oder der Kooperativen Mittelschule in Wien aus?“

Neugebauer will wissen, „welche Erkenntnisse aus diesen Versuchen gewonnen wurden. Wir wollen beispielsweise auch erfahren, was aus den damaligen Schülern, die diese Versuche durchlaufen haben, beruflich geworden ist“. Fakt sei, dass die Beteiligten – also Lehrer, Eltern und Schüler – ein Recht darauf hätten, von den Evaluierungsergebnisse zu erfahren. „Die Jugend ist unsere Zukunft und das wichtigste Gut, undurchdachte Experimente haben hier nichts verloren“, betont Neugebauer und weiter: „Die Verunsicherung muss ein Ende haben, die Fakten auf den Tisch.“

Die parlamentarische Anfrage an Bildungsministerin Schmied sei „eine Notwendigkeit“: „Niemand weiß, was hinter den Konzepten von Schmied wirklich steckt. Welche Schultypen sollen auf dem Altar der Ideologie geopfert werden? Denkt Schmied etwa an die Abschaffung
von Gymnasien und Hauptschulen oder des berufsbildenden Schulwesens durch die SPÖ-modularisierte Oberstufe? Weder die Lehrerschaft, noch die Eltern und die Schüler kennen sich noch aus. Schmied hat Aufklärungsbedarf“, so Neugebauer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001