Bundesgesundheitskommission tagt zum ersten Mal unter Vorsitz von Gesundheitsministerin Kdolsky

Erste Umsetzungsphase der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) beschlossen

Wien (OTS) - Zum ersten Mal seit der Angelobung der neuen Bundesregierung fand heute, Freitag, die Sitzung der Bundesgesundheitskommission (BGK), dem höchsten gesundheitspolitischem Gremium in Österreich, unter der Vorsitzführung von Gesundheitsministerin Dr. Andrea Kdolsky statt. "Die Rolle der Bundesgesundheitskommission symbolisiert für mich die Übernahme gemeinsamer Verantwortung aller Beteiligten für das österreichische Gesundheitswesen. Die BGK bietet uns die Möglichkeit, gemeinsam an der Weiterentwicklung des österreichischen Gesundheitssystems zu arbeiten, das zu den besten der Welt gehört", so Kdolsky.

Die BGK sei das einzige gesundheitspolitische Gremium in Österreich, das das gemeinsame großes Vorhaben, den Auf- und Ausbau einer integrierten Gesundheitsversorgung in Österreich, strukturell vorantreiben könne. "Die Gesundheitsreform 2005 war richtungweisend und muss nun entsprechend fortgesetzt werden. Wir müssen jetzt die bereits vorhandene Instrumente gemeinsam mit Leben erfüllen und weiterentwickeln", so die Gesundheitsministerin weiter.

Bereits in der ersten Sitzung unter ihrem Vorsitz konnte Kdolsky wichtige Beschlüsse durchsetzen. So wurde die erste Umsetzungsphase zur Einführung der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) positiv verabschiedet. "Die Einführung der elektronischen Gesundheitsakte ist die gesundheitspolitische Innovation der nächsten Jahre. Durch die Bereitstellung von Gesundheitsdaten für behandelnde Ärzte soll mittels besserer Information auch eine bessere Behandlung im Sinne des Patienten ermöglicht werden. Die Technologie wird dabei dem Wohle des Patienten dienen und im Extremfall Leben retten. Mit ELGA verfolgen wir das Ziel, die für eine Behandlung wichtigen Vorinformationen für den behandelnden Arzt dezentral abrufbar zu machen, und auch den Patienten selbst einen ständigen elektronischen Zugriff auf ihre eigenen Daten zu ermöglichen. Die Protokollierung und Nachvollziehbarkeit aller Datenabfragen bildet gemeinsam mit dem Berechtigungssystem die zentrale technische Grundlage für Datenschutz und Datensicherheit", so die Gesundheitsministerin, die damit die Wichtigkeit dieses Vorhabens hervorhob.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend
Mag. Jürgen Beilein
Pressesprecher von Bundesministerin Dr. Andrea Kdolsky
Tel: +43/1/71100-4309
Fax: +43/1/71100-14305
juergen.beilein@bmgfj.gv.at
http://www.bmgfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BGF0001