Kaiser: "Beim Kärnten-Dorf hätte man nicht auf Jörg Haider bauen sollen!"

Extrem überhöhte Baukosten für noch immer ungenutztes indonesisches Waisenhaus - Sorgloser Umgang mit Spendengeldern und öffentlichen Mitteln

Klagenfurt (SP-KTN) - Dass das Kärnten-Dorf in Banda Aceh von Anfang an in professionelle Hände gehört hätte, zeige sich nun auch an den völlig überhöhten Baukosten für den noch immer unbewohnten und ungenutzten Bau, sagte heute, Freitag, der Klubobmann der SPÖ-Kärnten, LAbg. Peter Kaiser. Warum die Errichtungskosten beim Kärnten-Dorf mit 470 Euro pro Quadratmeter beinahe drei Mal so hoch seien wie jene bei einem ähnlichen Projekt des Hilfswerks Austria, sei nicht nachvollziehbar, wies Kaiser auf eine Frage hin, mit der sich mittlerweile auch der Landesrechnungshof beschäftigt.

Die Verantwortung für diesen sorglosen Umgang mit Spendengeldern und öffentlichen Mitteln trage Landeshauptmann Jörg Haider, der auf die Hilfe von namhaften Institutionen verzichtet habe, um sich für seinen Alleingang als "Retter in der Ferne" feiern zu lassen. Wie so oft müsse auch bei diesem Hilfsprojekt die Bevölkerung für den Geltungsdrang des Landeshauptmannes herhalten, betonte Kaiser den Unmut vieler SpenderInnen und entwicklungspolitisch engagierter Personen.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Simone Oblak
Pressesprecherin
SPÖ-Landtagsklub Kärnten
Tel.: 0664/8304499
simone.oblak@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002