Martinz: BZÖ sehr vergesslich

Resolution in der Kärntner Landesregierung für Pilot-Projekt in Kärnten zum Thema "Jugend-Card" einstimmig beschlossen.

Klagenfurt (OTS) - "Am 6. März hat die Kärntner Landesregierung eine Resolution betreffend eines Pilotprojekts für Personalausweise für Jugendliche in Kärnten einstimmig beschlossen. Die ÖVP lässt sich bei der Beseitigung von Mängeln in der Gesetzeslage nicht bremsen", sagt heute LR Josef Martinz. Aufgrund der steigenden Problematik bei der Einhaltung des Jugendschutzgesetzes, sei es höchst an der Zeit, Maßnahmen zu setzen.

"Das Jugendschutzgesetz sieht zwar eine Ausweispflicht vor, aber es gibt derzeit keinen einheitlichen, amtlichen Jugendausweis, auf den sich die Gastronomie verlassen kann", erklärt Martinz. Denn derzeit würden unterschiedliche Jugendausweise existieren, die nicht fälschungssicher seien.

Daher der Vorstoß der Kärntner ÖVP: Kärnten solle das Pilot-Projekt übernehmen und eine einheitliche Jugend-Card in verschiedenen Farben, je nach Altersgruppe einführen. Dieses Pilotprojekt sei mit BM Kdolsky akkordiert und in der Kärntner Landesregierung besprochen und beschlossen worden.

"Hier hat niemand etwas abgekupfert, sondern ist in Absprache ein Projekt entstanden, das unsere Jugend, die Gastronomie und die Eltern schützen soll. Dieses Projekt wurde in der Kärntner Landesregierung am 6. März einstimmig beschlossen", hält Martinz fest. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0002