Csörgits: Endlich Zuschläge für Teilzeit - Langjährige SPÖ- und ÖGB-Forderung wird umgesetzt

Ladenöffnung: Csörgits verlangt Bewegung der Wirtschaft

Wien (SK) - "Das Arbeitszeitpaket mit den großen Verbesserungen für die Teilzeitarbeitskräfte zeigt, wie wichtige eine funktionierende Sozialpartnerschaft ist", sagte SPÖ-Sozialsprecherin Renate Csörgits. 720.000 Menschen arbeiten derzeit Teilzeit, die meisten von ihnen Frauen und unter diesen Frauen würden sehr viele gern mehr oder Vollzeit arbeiten, so Csörgits. Sie geht davon aus, dass mit den Zuschlägen der Trend zur Teilzeit gebrochen werden kann. ****

"Höhere Einkommen in der Teilzeit und besser planbare Arbeitszeiten - das ist ein großer Erfolg für hunderttausende ArbeitnehmerInnen, insbesondere für die Frauen", so Csörgits am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst, "eine langjährige Forderung von SPÖ und Gewerkschaft wird damit umgesetzt".

Nach der Sozialpartner-Einigung bei der Arbeitszeit ist Csörgits auch zuversichtlich, dass es bei der Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten eine gemeinsame Lösung geben wird. Dafür sei freilich Bewegung der Wirtschaft notwendig. "Eine gesetzliche Liberalisierung der Öffnungszeiten braucht aus unserer Sicht aber zunächst Verbesserungen bei den Rahmenbedingungen auf KV-Ebene", sagte Csörgits.

Dabei geht es ihr vor allem um die Kosten für die Kinderbetreuung außerhalb der normalen Öffnungszeiten von Kindergärten und um möglichst zusammenhängende Arbeitszeiten für die Handelsangestellten (also, dass die tägliche Arbeitszeit nicht über einen Zeitraum von 15 Stunden zerstückelt wird). Und schließlich brauche es auch eine gute Verkehrsanbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln. (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007