FP-Mahdalik: Sicherheit - Scherzkekse bei der SPÖ-Donaustadt

22. Bezirk watscht Häupl & Gusenbauer auf hohem Kabarettniveau ab

Wien, 04-05-2007 (fpd) - Die SPÖ-Donaustadt hätte ihre Bürgerinitiative "Mehr Sicherheit für die Donaustadt" besser in der Kleinkunstbühne "Orpheum", wo sonst Düringer, Vitasek & Co. das Publikum unterhalten, vorstellen und dafür Eintritt verlangen sollen. Pressekonferenzen mit einem 10 Meter langem Podium und einem Vortragenden-Journalisten-Verhältnis von 3 zu 1 hätten sich zahlreiche Nachwuchs-Kabarettisten sicherlich die 15 Euro kosten lassen, meint der Donaustädter FPÖ-Gemeinderat Toni Mahdalik.

Auch das neue Programm "Schmähbrüder", mit dem SPÖ-Mandatare aus Bezirk, Land und Bund die Kleinkunst-Bühnen erobern wollen, lässt die "Hektiker" ziemlich alt aussehen. Denn wem außer Becher, Scheed, Reindl & Co. könnte es einfallen, die Untätigkeit der in Wien und Österreich regierenden SPÖ beim Thema Sicherheit zu persiflieren und damit Häupl und Gusenbauer elegant eine aufzulegen?

Wer wenn nicht Schubert, Dampier, Uttner & Co. hätten die Schneid, ihrem Wiener Parteivorsitzenden Häupl via Medien schenkelklopfend auszurichten, dass er als einer der SPÖ-Chefverhandler bei den Koalitionsgesprächen das Thema Sicherheit versemmelt hat?

Ein großes Kompliment den SPÖ-Protagonisten, die sich selbst nicht allzu ernst nehmen und mit staubtrockenem Humor von der SPÖ mehr Polizisten verlangen, meint Mahdalik und wünscht den roten Scherzkeksen aus dem 22. Bezirk viel Erfolg mit ihrem neuen Programm. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001