Viel zu viele KärntnerInnen gefährden ihre Gesundheit und Lebensqualität aufgrund mangelnder Vorsorge

Hilfswerk und Wiener Städtische laden zum Pressefrühstück am Dienstag, 8. Mai 2007 zum Start der Hilfswerk-Initiative PFLEGE BETRIFFT. VORSORGE HILFT. ein.

Klagenfurt (OTS) - Im Mittelpunkt einer bundesweiten Informations-und Beratungsoffensive steht die Gesundheitsvorsorge und die Lebensqualität im Alter. Der Gedanke der Vorsorge wird von vielen Kärntnerinnen und Kärntnern leider auf die leichte Schulter genommen. "So erleiden viele Menschen irreparable gesundheitliche Schäden im Hör- und Sehbereich, weil sie nicht - oder zu spät - Spezialisten aufsuchen und einfache, schmerzlose Tests machen lassen. Leider verdrängen auch viele Menschen das eventuell auf sie zukommende Problem der eigenen Pflegebedürftigkeit im Alter. Obwohl durch rechtzeitige Information und Vorsorge viel für die Lebensqualität im Alter getan werden könnte", begründet Hilfswerk-Präsidentin Elisabeth Scheucher-Pichler die Inititative des Hilfswerks.

Am Dienstag, 8. Mai 2007, um 10.30 Uhr präsentieren Hilfswerk Kärnten und Wiener Städtische Kärnten bei einem Pressefrühstück in der Hilfswerk-Landesgeschäftsstelle, Klagenfurt, 8. Mai-Straße 47 eine Reihe interessanter und aktueller Zahlen und Fakten zu den Themen "Pflege und Betreuung" und "Vorsorge".

Die Wiener Städtische hat die Bedeutung des Themas ´Pflege´ bereits früh erkannt. Wir wollen unsere Pflegekooperation mit dem Hilfswerk Kärnten weiter intensivieren und damit helfen, die Angebote für pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen auszubauen. Gerade der Kernaufgabenbereich des Hilfswerks Kärnten - die Hauskrankenpflege - erscheint uns als besonders wichtiger Aspekt. Als großer österreichischer Gesundheitsversicherer unterstützen wir das Hilfswerk bei dieser verantwortungsvollen Aufgabe sehr gerne", betont Wiener Städtische-Landesdirektor Erich Obertautsch.

Als GesprächspartnerInnen stehen zur Verfügung:
Mag. Elisabeth Scheucher-Pichler, Präsidentin Hilfswerk Kärnten Landesdirektor Erich Obertautsch, Wiener Städtische Versicherung Dr. Rudolf Dörflinger, Obmann Hilfswerk Kärnten
Direktor Karl Wrumnig, Geschäftsführer Hilfswerk Kärnten

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Brigitte Hingerl
Öffentlichkeitsarbeit und Marketing
Hilfswerk
Landesgeschäftsstelle Kärnten
Tel.+43 463/501700-28
Mobil: 0676/89901009
mailto: hingerl@kaerntner.hilfswerk.at
www.hilfswerk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HLW0001