BAWAG P.S.K.: Closing gesichert - Auflösung der Geschäftsbeziehungen mit kubanischen Staatsbürgern zurückgenommen

Wien (OTS) - Wie BAWAG P.S.K. Generaldirektor Ewald Nowotny nach seiner Rückkehr aus New York berichtete, wird der Eigentumsübergang (Closing) wie vorgesehen erfolgen; darüber hinaus konnte der künftige Mehrheitseigentümer Cerberus mit den US-Behörden eine Gleichstellung mit anderen US-Finanzinstituten in Bezug auf Geschäftsbeziehungen mit Kubanischen Staatsbürgern erreichen.

Der Vorstand der BAWAG P.S.K. nimmt mit sofortiger Wirkung die Entscheidung zur Auflösung der Geschäftsbeziehungen mit kubanischen Staatsbürgern zurück. Diese Geschäftspolitik war als autonome Entscheidung des Vorstandes erfolgt, um einen plangemäßen Eigentumsübergang zu sichern.

Der Vorstand der BAWAG P.S.K. entschuldigt sich bei seinen Kundinnen und Kunden für die mit den früher getroffenen Maßnahmen verbundenen Probleme und Irritationen. Sämtliche allfälligen entstandenen Kosten werden den betroffenen Kunden selbstverständlich ersetzt.

Der Vorstand der BAWAG P.S.K. möchte auch festhalten, dass er die vielen kritischen Stimmen privater und öffentlicher Stellen, die ihn in den vergangenen Wochen erreicht haben, sehr ernst genommen und als Unterstützung in den Entscheidungsprozessen empfunden hat.

Die BAWAG P.S.K., als österreichische Bank österreichischen Gesetzen verpflichtet, wird sich verstärkt bemühen, für alle Kundinnen und Kunden bestes Service zu bieten und in der künftigen Eigentümerstruktur ihre Leistungsfähigkeit als Finanzdienstleister weiter ausbauen.

Diesen Text können Sie auch auf unserer Homepage unter http://www.bawagpsk.com Presse aktuell abrufen

Rückfragen & Kontakt:

BAWAG P.S.K. Konzernpressestelle
Tel.: 0043 (1) 534 53 - 31210,
thomas.heimhofer@bawagpsk.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BAW0001