Bayr zu UN-Klimabericht: Alle Vorschläge ohne Scheuklappen diskutieren

"Think global, act local" ist die Devise

Wien (SK) - "Alle möglichen Maßnahmen, die zu einer Eindämmung des Klimawandels beitragen, müssen seriös geprüft und politisch diskutiert werden", erklärte SPÖ-Umweltsprecherin Petra Bayr zur Präsentation des dritten Teil des UN-Klimaberichts. Bayr forderte, dass über alle Vorschläge "ohne Scheuklappen" debattiert wird. Jede sinnvolle Initiative, die zu einer Reduktion der Treibhausgasemissionen führt, sei in die Klimastrategien miteinzubeziehen. Dementsprechend sei auch die heimische Klimastrategie im Bedarfsfall im Jahr 2008 anzupassen, so die SPÖ-Abgeordnete. ****

Was die nationale Klimaschutzpolitik betrifft, gelte es, Maßnahmen im Inland zu forcieren, betonte Bayr am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Der im Ministerrat beschlossene Klima- und Energiefonds sei hier ein ganz wichtiger Beitrag Österreichs zum Klimaschutz und diene als Basis für die Implementierung von Technologien und Innovationen. Notwendig sei jedenfalls eine nachhaltige Klimaschutz-Politik, denn die komme der heimischen Wirtschaft zu Gute, schaffe neue Arbeitsplätze in Österreich und leiste vor allem einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der nationalen Klimaziele. "'Think global, act local' muss die Devise sein. Denn nur so können die schlimmsten Folgen des Klimawandels noch abgewendet werden", hielt Bayr abschließend fest. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003