Bausparen in Europa

Die Bevölkerung in 11 Ländern profitiert von der Stärke des Bausparens

Wien (OTS) - Bausparen erweist sich als "Exportschlager" für die österreichischen und deutschen Bausparkassen. Ihnen ist es insbesondere in Zentral- und Osteuropa gelungen, sich als Know-how-Geber für den Aufbau eigenständiger Bausparsysteme zu etablieren, betonte beim Pressegespräch der Arbeitsgemeinschaft österreichischer Bausparkassen der Vorstandsvorsitzende der Allgemeinen Bausparkasse, Dr. Thomas Wieser.

Hohes Interesse in Russland

Großes Interesse an der Einführung eines Bausparsystems signalisieren Vertreter der russischen Regierung, die damit die private Wohnbaufinanzierung in Schwung bringen möchten. Im Mai 2007 soll ein erster Entwurf zu einem Bausparkassengesetz die Duma passieren, ab Mitte 2008 könnte die erste Bausparkasse in Russland ihre Tätigkeit aufnehmen.

Europaweit sind derzeit 51 Bausparkassen in 11 Ländern tätig. 46 Mio. Bausparverträge mit einer Bauspar-Vertragssumme von rund 900 Mrd. Euro sind abgeschlossen, 140 Mrd. Euro haften an Ausleihungen für den Wohnbau aus. Mit 26 Bausparkassen und mehr als 32 Mio. Bausparverträgen ist Deutschland zahlenmäßig am stärksten vertreten, in keinem anderen Land aber gibt es eine so hohe Bauspar-Marktdurchdringung wie in Österreich mit 65 %, weist Wieser auf die Erfolge der österreichischen Bausparkassen hin.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Weitere Bilder abrufbar unter:
http://www.pressefotos.at/album/1/1/200705/20070504_r/

Rückfragen & Kontakt:

Sonja Hochreiter
Raiffeisen Bausparkasse
Tel.: 01-546-46/1420
sonja.hochreiter@raibau.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EVT0002