Bausparen auf Rekordkurs

Finanzierungsleistung für den Wohnbau 2006 wiederum kräftig ausgeweitet. Bausparkassen plädieren für Nachziehen der Bauspar-Bemessungsgrundlage auf 1.200 Euro.

Wien (OTS) - Auf ein ausgezeichnetes Jahr 2006 blicken die vier österreichischen Bausparkassen - Allgemeine Bausparkasse, Raiffeisen Bausparkasse, s Bausparkasse und Wüstenrot - zurück. Das steigende Zinsniveau sorgte für einen Run auf die mit einem 6 %igen Zinscap versehene Bausparfinanzierung. "Kreditnehmer schauen wieder verstärkt auf Sicherheit und Kalkulierbarkeit, sie schätzen den sicheren Bausparhafen", nennt der Vorsitzende des Arbeitsforums österreichischer Bausparkassen (AÖB) und Generaldirektor der Raiffeisen Bausparkasse Dr. Erich Rainbacher den Grund für das stark anziehende Interesse an Bauspardarlehen.

Finanzierungsvolumen: Plus 55 % innerhalb von drei Jahren

Insgesamt 3,04 Mrd. Euro wurden 2006 an Darlehen vergeben, das entspricht einem Plus von 11 % gegenüber Jahresende 2005. "Innerhalb von nur drei Jahren weiteten die Bausparkassen ihr Finanzierungsvolumen um 55 % aus, der Wohnbau kann auf die zinsgünstigen Bauspardarlehen nicht verzichten", verweist Rainbacher auf die konjunkturfördernden Impulse der Bausparkassen. Die lebhafte Finanzierungsnachfrage löste einen Aufwärtstrend bei den Ausleihungen auf 14,5 Mrd. Euro (+ 3,4 %) aus. Die Bauspareinlagen betrugen 17,8 Mrd. Euro. 873.884 neue Bausparverträge mit einer Vertragssumme von 16,3 Mrd. wurden im Vorjahr abgeschlossen.

Fremdwährungsfinanzierung ist Währungsspekulation

Die stark ausgeweitete Finanzierungsleistung signalisiert, dass die Österreicher wieder verstärkt auf sichere Bauspardarlehen und weniger auf Fremdwährungskredite setzen, betont Dr. Susanne Riess-Passer, Generaldirektorin der Bausparkasse Wüstenrot, die auf eine erst kürzlich vom Ministerium für Soziales und Konsumentenschutz herausgegebene Studie über die Vergabepraxis von Fremdwährungskrediten verweist. Riess-Passer betont, dass zahlreiche Risken und Nebenkosten einen Zinsvorteil rasch zunichte machen können, dagegen stellt die Zinssatz-Obergrenze von 6 % beim Bausparen eine kostenlose Absicherung vor "Hochzins-Zeiten" dar.

Dynamisierung der Bemessungsgrundlage: 600 Millionen Euro Mehr-Finanzierungsleistung für den Wohnbau

Das Arbeitsforum österreichischer Bausparkassen plädiert für ein Nachziehen der seit 1999 mit 1.000 Euro unveränderten Bauspar-Bemessungsgrundlage auf 1.200 Euro, da der auf 55.000 Wohneinheiten pro Jahr stark steigende Bedarf an neuem Wohnraum und die Klimaschutzinitiativen der Bundesregierung ein verstärktes Finanzierungsengagement im Wohnbau notwendig machen. "Diese Maßnahme würde eine Mehrfinanzierungsleistung für den Wohnbau in Höhe von 600 Mio. Euro auslösen und damit 14.000 Arbeitsplätze im Wohnbau sichern", weist Rainbacher auf belebende Effekte hin. Für die Zukunft sollte eine Dynamisierung der Bauspar-Bemessungsgrundlage so wie bei der prämienbegünstigten Zukunftsvorsorge erfolgen, um eine Erosion beim Bausparen zu vermeiden.

Guter Start ins Jahr 2007

Kräftige Zuwachsraten gab es im ersten Quartal: mit 262.930 neuen Verträgen wurde ein Plus von 15,2 %, bei der Finanzierungsleistung mit 710 Mio. Euro ein Zuwachs von 6,5 % erzielt. Für das Gesamtjahr 2007 wird das Rekordergebnis von einer Million Neuverträgen angepeilt. Bei der Finanzierungsleistung wird eine Steigerung um 500 Mio. Euro auf 3,5 Mrd. Euro erwartet, diese könnte durch eine Dynamisierung der Bauspar-Bemessungsgrundlage noch ausgeweitet werden.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Weitere Bilder abrufbar unter:
http://www.pressefotos.at/album/1/1/200705/20070504_r/

Rückfragen & Kontakt:

Sonja Hochreiter
Raiffeisen Bausparkasse
Tel.: 01-546-46/1420
sonja.hochreiter@raibau.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EVT0001