AUA-Kollektivvertrag: Angestellte fordern Verantwortung des Managements ein

Fast 800 Angestellte bei Betriebsversammlung

Wien (GPA-DJP/ÖGB) - Fast 800 Angestellte des technischen und kaufmännischen Personals der AUA forderten gestern bei einer Betriebsversammlung vehement die Verantwortung des Vorstandes ein, den Abschluss eines neuen Kollektivvertrages für die ca. 3.500 Angestellten nicht länger zu blockieren. ++++

Seit November des vergangenen Jahres werden die Verhandlungen bislang ohne Ergebnis geführt. Es ist hoch an der Zeit, dass der Vorstand seine Zustimmung zu einem zukunftsorientierten Kollektivvertrag gibt, der die Leistungen der Beschäftigten honoriert. Für einen KV, der auf ein reines Kostensenkungsprogramm hinausläuft, während sich der Vorstand trotz Verlusten eine Erhöhung der Fixbezüge genehmigt hat, steht die Belegschaft jedoch nicht zur Verfügung, so der Tenor der Betriebsversammlung.

ÖGB, 4. Mai 2007 Nr. 294

Rückfragen & Kontakt:

GPA-DJP
Mag. Martin Panholzer
Tel.: 05 0301-21511
Mobil: 05 0301-61511
E-Mail: martin.panholzer@gpa-djp.at
http://www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002