Demografischer Wandel: ARGE ALP-Fachtagung in Vorarlberg

Zukunftsfragen der Gesellschaft diskutiert

Lochau (VLK) - Steigende Lebenserwartung und sinkende
Geburtenzahlen führen zu einer Reihe von neuen Herausforderungen für das Gemeinwesen. Zu diesem Zweck lud das ARGE ALP-Vorsitzland Vorarlberg zu einer Fachtagung mit dem Thema: "Demografischer Wandel - Die Zukunft hat schon begonnen. Herausforderungen - Chancen -Perspektiven auch für die Landesverwaltungen" am 26. April 2007 nach Vorarlberg ein. "Angesichts der weitreichenden Folgen sind die Länder gefordert, neue Perspektiven und Strategien für das Zusammenleben ihrer Bürger und die Entwicklung ihrer Regionen zu erarbeiten", betont ARGE ALP-Präsident Herbert Sausgruber.

Rund 40 Personen aus praktisch allen Mitgliedsregionen nahmen an dieser Tagung teil. Nach dem Eröffnungsvortrag des bekannten Bevölkerungswissenschafters Rainer Münz zum Thema "Demografische Entwicklung im Alpenraum" widmete sich die Tagung vor allem dem Gedanken-, Erfahrungs- und Wissensaustausch der ARGE-ALP-Länder. Mit Projektpräsentationen aus den Mitgliedsländern wurde der Blick bewusst über die Grenzen des eigenen Landes gerichtet.

Durch diesen Erfahrungsaustausch konnten die Teilnehmer neue Anregungen und Impulse für die Tätigkeit in der eigenen Landesverwaltung mitnehmen. Die Tagung beschäftigte sich mit den Herausforderungen des demografischen Wandels und den damit verbundenen gesellschaftlichen Veränderungen und Umbrüchen in unterschiedlichsten Bereichen.

Demografischer Wandel als Chance

Insgesamt bemühte sich die Tagung, dem demografischen Wandel seinen Schrecken zu nehmen, und ihn als Chance wahrzunehmen. Voraussetzung dafür ist allerdings, darüber waren sich alle Teilnehmer einig, dass die Verwaltungen aktiv die Weichen für die Zukunft stellen.

Weitere Informationen: Amt der Vorarlberger Landesregierung - Büro für Zukunftsfragen, Kriemhild Büchel-Kapeller, Telefon +43(0)5574/511 - 20615, E-Mail kriemhild.buechel-kapeller@vorarlberg.at.

Der ARGE ALP gehören folgende Länder, Provinzen und Kantone an:
Bayern, Südtirol, Trient, Lombardei, Salzburg, St. Gallen, Tirol, Tessin, Graubünden und Vorarlberg.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0006