ÖSTERREICH: Ehemaliger Terrorist Reinhard Pitsch "würde wieder so handeln"

Beteiligter an Palmers-Entführung "tut das nicht leid"

Wien (OTS) - Im Interview mit der morgigen (Freitag-) Ausgabe der Tageszeitung ÖSTERREICH bekräfigt Reinhard Pitsch, der 1977 an der Entführung des Industriellen Walter Michael Palmers und an der Erpressung seiner Familie beteiligt war, seine umstrittenen Aussagen.

Auf die Frage, ob ihm die Entführung im Nachhinein leid täte, sagt Pitsch: "Nein, sie tut mir nicht leid." Rückblickend würde er sogar wieder so handeln. Moralische Bedenken durch das entstandene Leid für die Angehörigen habe er nicht, denn "es wurde versucht, alles auf das geringst mögliche Maß zu reduzieren." Nachsatz: "Krieg ist Krieg." Ein einziger Bombenangriff der USA in Hanoi habe "mehr Tote gefordert als der gesamte bewaffnete Kampf in Westeuropa."

Rückfragen & Kontakt:

Fellner Media

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0003