Bauer ortet Trend hin zu indirekten Steuern

Wien (SK) - "Europaweit gibt es einen Trend hin zu indirekten Steuern, was keine gleiche Verteilung der Steuerlast bedeutet", zeigte SPÖ-Wirtschaftssprecher Hannes Bauer am Donnerstag im Nationalrat auf. Dies stelle insbesondere eine Belastung kleinerer und mittlerer Unternehmen dar, da "diese diesem Steuerdruck nicht ausweichen können". Er wünscht sich, dass der Finanzminister "das als Aufgabe ansieht". Außerdem tritt Bauer gegen den europäischen "Steuerwettlauf" ein, in dem er eine gefährliche Entwicklung sieht. Bauer befürwortet zudem, "jeden Euro in Brüssel abzuholen". Ihm ist es aber wichtig zu betonen, dass man sich in der Diskussion über Europa nicht immer auf die Nettozahlerrolle Österreichs beschränken solle, sondern auch "die großartige Entwicklung Europas" berücksichtigen müsse. Schließlich müsse man eigentlich stolz darauf sein, ein Nettozahler zu sein, denn dies bedeute, "dass wir einen hohen Entwicklungsstand haben". **** (Schluss) re

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0030