Pendl: Budget bedeutet "Trendwende" für den Bereich Sicherheit

Wien (SK) - "Ich bin dafür, dass wir der österreichischen Exekutive hier gemeinsam danken", betonte der SPÖ-Volksanwaltschaftssprecher Otto Pendl am Donnerstag im Nationalrat. Das Budget im Bereich Inneres sei eine "Trendwende", bemerkte Pendl. Endlich habe man wieder mehr Mittel für Sach- und Personalaufwand. "Wir werden's für Österreich richten", so der Abgeordnete. Zum Asyl- und Fremdenrecht sei zu sagen, dass der Asylgerichtshof alleine nicht genügen werde, um das "Packl" abzuarbeiten, man brauche auch hier mehr Personal. ****

In seiner Funktion als Badener Bezirkspolitiker sprach Pendl eine Bitte aus: Die Bevölkerung dieses Bezirkes habe seit 1956 eine "riesige solidarische Last getragen". Obwohl man das Flüchtlingslager Traiskirchen beherberge, müsse man um jede Planstelle kämpfen. Pendl lud abschließend Innenminister Platter ein, sich vor Ort ein Bild der Situation zu machen. (Schluss) sw

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0026