Wurm: Neue Regierung bringt sicherheitspolitische Wende

Wien (SK) - "Die neue Bundesregierung bringt mehr Geld für Sicherheit - das ist die sicherheitspolitische Wende", machte SPÖ-Petitionensprecherin Gisela Wurm am Donnerstag im Nationalrat deutlich. Unter der Regierung Gusenbauer würden keine Stellen mehr abgebaut werden, "während in den letzten Jahren bei der Sicherheit eingespart worden ist". Kritisch merkte Wurm an, dass "Planstellen oft nichts mit wirklich besetzten Stellen zu tun haben". So würden sich die Beamten der Planstellen in den Bezirken oftmals in Sondereinheiten, Schulungen oder in Karenz befinden, beziehungsweise krank sein. Wurm regt daher so genannte Bezirkspools an. **** (Schluss) re

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0024