Leitl gratuliert "Medienpionier" Oscar Bronner zum Concordia-Preis 2006

"Eine großartige Persönlichkeit der österreichischen Zeitungslandschaft, die Wesentliches zur journalistischen Qualität und Medienvielfalt beigetragen hat"

Wien (PWK332) - "Mit der Gründung der Magazine ‚trend’ und ‚profil’ in den 70er-Jahren und der Geburt seiner "österreichischen New York Times" Ende der 80er Jahre hat Oscar Bronner einen unverzichtbaren Beitrag zur journalistischen Qualität und Medienvielfalt in Österreich geleistet. Oscar Bronner ist eine großartige Persönlichkeit der österreichischen Medienlandschaft und prägt diese wesentlich mit", gratuliert der Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, Christoph Leitl, dem ‚Standard’-Eigentümer und -Herausgeber herzlich zum Concordia Preis 2006.

Oscar Bronner stehe auch für Innovation und Weitblick, betont Leitl. Schließlich war ‚derStandard.at’ 1995 die erste Zeitung im deutschsprachigen Raum, die online gelesen werden konnte. Trotz der damals ungewissen Zukunft wurde dieses Internet-Zeitungs-Projekt durchgezogen und zählt nun zu den Meilensteinen der österreichischen Mediengeschichte. Der Online-Teil ist heute für jede Zeitung zur Selbstverständlichkeit geworden.

Leitl: "Oscar Bronner meinte einmal ‚das Zeitungmachen ist die Kunst des Möglichen, nicht unähnlich der Politik’. Damit hat er absolut recht, und für dieses vielfache Möglichmachen in der heimischen Medienwelt danke ich Oscar Bronner, wünsche ihm weiterhin viel Erfolg und wünsche mir noch viele weitere Bronner-Projekte!" (Ne)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Dr. Ernst Huber
Tel.: (++43) 0590 900-4584
Fax: (++43) 0590 900-240
ernst.huber@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0007