Schatz: Sozialpartnereinigung zu Arbeitszeiten ist Chaos-Einigung

Neuregelung der Arbeitszeiten fällt ArbeitnehmerInnen auf den Kopf

Wien (OTS) - "Die Sozialpartnereinigung zur Ausweitung der Arbeitszeit fällt den ArbeitnehmerInnen auf den Kopf", kritisiert Birgit Schatz, ArbeitnehmerInnen-Sprecherin der Grünen. "Wenn Vereinbarungen über längere Arbeitszeiten nunmehr mehrheitlich in den einzelnen Betrieben und zum Teil sogar in Einzelverträgen erfolgen, dann geraten die ArbeitnehmerInnen unter enormen Druck", so Schatz. "Für eine selbstbestimmte Lebensqualität ist da
kein Platz mehr. Sich den Wünschen des Arbeitgebers zu
widersetzen, kann dann den Arbeitsplatz kosten".

Die Sozialpartnereinigung sei darüber hinaus so vage formuliert, dass sich beide Seiten ihre Rosinen herauspicken können. "Die Dummen sind dann die ArbeitnehmerInnen, die nicht wissen, welche Ebene eigentlich für Arbeitszeitvereinbarungen in ihrem Betrieb zuständig ist. Und für Unternehmen wird es -- Stichwort Kik -- noch attraktiver, die Bildung von BetriebsrätInnen zu verhindern. Die Sozialpartnereinigung zu Arbeitszeiten ist eine Chaos-Einigung, die vor allem zahlreiche arbeitsrechtliche Gerichtsverfahren nach sich ziehen wird", kritisiert Schatz.

Schließlich sei noch zu kritisieren, dass für die in der Regierungserklärung angestrebte qualitativ hochwertige Vollbeschäftigung diese Regelung sicher nicht positiv sein wird. Durch diese Regelung werden eher neue Beschäftigungen
eingespart und sicher keine ganztägigen Vollerwerbsarbeitsplätze geschaffen.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0012