Bures: Politik muss mit veränderter Medienlandschaft Schritt halten

Würdigung der Arbeit von JournalistInnen am Tag der Pressefreiheit

Wien (OTS) - "Die Freiheit und Vielfalt der Medien ist eine notwendige Voraussetzung für die moderne Medien- und Informationsgesellschaft", so Medienministerin Doris Bures am heutigen Internationalen Tag der Pressefreiheit. Die Politik sei deshalb gefordert, geeignete Rahmenbedingungen für die sich ständig wandelnde Medienlandschaft zu schaffen. Da die Bereiche Rundfunk, Telekommunikation und Presse in der modernen Mediengesellschaft immer mehr verschmelzen, muss auch die Politik mit neuen, innovativen Maßnahmen auf diese veränderte Situation reagieren. "Ich werde mich daher als Medienministerin, wie auch im Regierungsprogramm vereinbart, für eine breite Medienförderung und eine unabhängige Medienbehörde einsetzen."

Zur Erweiterung des Medienangebots und damit des Betätigungsfeldes für Journalistinnen und Journalisten wird im Verantwortungsbereich der Medienministerin die Übertragung von Fernsehsignalen auf mobile Endgeräte geplant. "Mit dem mobilen Fernsehen, setzen wir einen wichtigen Schritt zur Erweiterung der Medienpalette", so Bures. Bereits zur Fußball-Europameisterschaft 2008 soll der DVB-H-Standard in Betrieb gehen.

"Am heutigen Tag der Pressefreiheit möchte ich allen Journalistinnen und Journalisten meine Anerkennung aussprechen, die als Kontrollinstanzen in demokratischen Gesellschaften eine besonders wichtige Rolle spielen", so Medienministerin Doris Bures abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Susanna Enk
Pressesprecherin der Bundesministerin für Frauen, Medien und Öffentlichen Dienst
Tel.: (+43 1) 53115/2132
susanna.enk@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001